Anzeige
Kommt die Mail von meiner Fritzbox oder nicht? Nutzerinnen und Nuzter sollten das sorgfältig prüfen. Quelle: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Schadsoftware im Anhang: Gefälschte Fritzbox-Mails im Umlauf

Berlin. Wer an seinem Fritzbox-Router ein Telefon samt Anrufbeantworter-Funktion und automatischer E-Mail-Benachrichtigung nutzt, sollte beim Umgang damit wachsam sein. Denn aktuell versenden Angreifende gefälschte Fritzbox-Benachrichtigungen mit Schadsoftware im Anhang, warnt der Fritzbox-Hersteller AVM.

Alle, die den Anrufbeantworter-Benachrichtigungsdienst („FRITZ!Box-Push-Service-E-Mail“) gar nicht nutzen, ihn also in den Router-Einstellungen nie aktiviert haben, müssen nichts weiter tun - außer die E-Mail unbesehen zu löschen. Keinesfalls sollten sie aus Neugierde Links anklicken oder Anhänge öffnen.

Was mache ich, wenn ich den Benachrichtigungsdienst nutze?

Wer den Benachrichtigungsdienst dagegen nutzt, dem empfiehlt AVM folgende Schritte, um zu prüfen, ob die Mail echt oder gefälscht ist:

Zuerst gilt es abzugleichen, ob die Absender-E-Mail-Adresse auch wirklich die Adresse ist, die man beim Aktivieren des Dienstes in den Fritzbox-Einstellungen unter „System/Push Service“ eingerichtet hat. Außerdem sollte die in der Mail-Benachrichtigung erwähnte Rufnummer auch einer der Telefonnummern entsprechen, die man in der Fritzbox eingerichtet hat. Nicht zuletzt sollte der Anhang die Datei-Endung „.wav“ tragen, also klar als eine Audiodatei zu identifizieren sein.

RND/dpa