Anzeige
ZDF-Moderator Mitri Sirin im Studio der 19-Uhr-„heute“-Sendung. Quelle: Jana Kay/ZDF/dpa

„Ach, Gott, da habe ich was vergessen!“: Nachrichtensprecher patzt zweimal live im ZDF

Berlin. Dem ZDF-Nachrichtensprecher Mitri Sirin sind am Sonntagabend live im Fernsehen gleich zwei kleine Patzer unterlaufen. Zum Ende der 19-Uhr-Nachrichtensendung „heute“ hatte sich der 50-Jährige bereits von den Zuschauenden verabschiedet, als plötzlich sein Kollege Theo Koll im Hintergrund zugeschaltet wurde.

Koll ist Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios und wartete auf eine Überleitung zu der von ihm moderierten Sendung „Berlin direkt“. Sirin sagte jedoch: „Auf bald!“, sammelte seine Moderationszettel ein und wollte schon das Studio verlassen.

Koll spielt mit einem Lächeln auf weiteren Patzer an

Als Sirin seinen Fehler bemerkte, erschrak er kurz: „Ach, Gott, da habe ich was vergessen! Schnell rüber zu ‚Berlin direkt‘ jetzt und Theo Koll, Entschuldigung!“ Koll reagierte gelassen mit einem Lächeln und sagte: „Vielen Dank, wir springen auch direkt los.“ Damit spielte er auf einen weiteren Patzer an, der Sirin am Beginn der Sendung unterlaufen war.

Bei der Begrüßung hatte Sirin seinen Kollegen Norbert König vorstellen wollen, hatte sich dabei aber versprochen: „Ihnen allen einen schönen Sonntagabend, Norbert König springt – äh, springt ist auch gut – bringt uns sportlich auf den Stand der Dinge.“ Auf Twitter erfreuten sich viele Nutzerinnen und Nutzer an der kleinen Panne. Sirin selbst teilte das Video und bezeichnetet es als „Abschiedskrampf“. Seine Kollegin Dunja Hayali kommentierte scherzend: „Die nächste Runde geht auf dich.“

Im vergangenen Oktober war der ehemalige Moderator des „Morgenmagazins“ zu dem Nachrichtenformat „heute“ gewechselt.

RND/jw