Anzeige
Ob Google Assistant oder Siri: Die Sprachassistenten auf dem Smartphone können gesungene, gesummte, gepfiffene oder einfach abgespielte Musiktitel erkennen. Quelle: Laura Ludwig/dpa-tmn

Wie Sprachassistenten Songs erkennen

Berlin. Singen, summen, pfeifen oder einfach das Telefon hinhalten, wenn Musik läuft: Es gibt ziemlich viele Möglichkeiten, mit dem Smartphone auf die Suche nach einem unbekannten Interpreten oder einem Songtitel zu gehen, den man gerade hört oder der einem entfallen ist, sich aber trotzdem als hartnäckiger Ohrwurm festgesetzt hat.

Bei Android-Smartphones heißen die Funktion und gleichzeitig auch der Sprachbefehl für den Google Assistant „Welches Lied ist das?“. Natürlich darf man davor nicht das obligatorische „Hey Google“ oder das Drücken einer entsprechend belegten Smartphone-Taste zur Aktivierung des Assistenten vergessen.

Suche statt Assistant

Es funktioniert aber auch, wenn man auf das Mikrofonsymbol in der Google-Suchleiste tippt, „Nach einem Titel suchen“ oder „Musik erkennen“ wählt und dann summt, pfeift oder singt.

Google-Smartphones ab dem Modell Pixel 2 lassen sich sogar so einstellen, dass sie die Umgebung ständig nach Musik scannen und gegebenenfalls den Titel auf dem Sperrbildschirm anzeigen. Die Funktion heißt „Now Playing“ und wird in den Einstellungen unter „Ton & Vibration“ aktiviert.

Auch Siri kennt sich aus

Bei iPhones heißt es erst einmal „Hey Siri“ oder Seiten- beziehungsweise Homebutton-Taste lange drücken, um die Sprachassistentin auf den Plan zu rufen. Danach lautet die entscheidende Frage: „Wie heißt der Song?“

Klappt es beim iPhone nicht ad hoc, könnte ein Blick in „Einstellungen/Kontrollzentrum“ helfen. Findet sich dort der Punkt „Musikerkennung“ noch nicht, lässt er sich aus der Liste „Weitere Steuerelemente“ hinzufügen. Nicht verwirren lassen: Apple benutzt die Technologie des bekannten Erkennungsdienstes Shazam. Dessen App muss aber nicht extra installiert sein, damit die Erkennung funktioniert.

RND/dpa