Samstag , 24. Oktober 2020
Auf Triller können Nutzer kurze Videos bearbeiten und hochladen. Quelle: Triller

Konkurrenz für Tiktok: Triller ist in Indien auf Erfolgskurs

Wegen Sicherheitsbedenken hat Indien Tiktok und Dutzende weitere chinesische Apps landesweit verbieten lassen. Mittlerweile stürmt eine neue App die dortigen Downloadcharts. Triller heißt die Anwendung, die sich in Optik und Funktionsweise kaum von der populären Videoplattform unterscheidet.

Die US-amerikanische App Triller profitiert aktuell von dem Tiktok-Bann in Indien. In den IOS-Downloadcharts des Landes schaffte es die Videoplattform in der vergangenen Woche auf Platz eins noch vor Youtube und Instagram. “Das ist ein historischer Moment für unser Team, da wir rund um die Uhr gearbeitet haben. Ich kann nicht stolzer auf die Triller-Familie sein. Das ist erst der Anfang für uns in Indien”, teilte CEO Mike Lee in einem Beitrag auf Linkedin mit. Mittlerweile ist die App weltweit mehr als 120 Millionen Mal heruntergeladen worden.

Bekannte Creators verlassen Tiktok

Am Dienstag musste Tiktok einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Vier große Creators, so werden die Influencer der Plattform genannt, gaben bekannt, sich aufgrund von Datenschutzbedenken von der Plattform zurückzuziehen. Josh Richards, Griffin Johnson, Noah Beck und Anthony Reeves wollen laut der “Los Angeles Times” zu Triller wechseln, um dort ihre Karaoke- und Tanzvideos fortzusetzen. Zu den strategische Partnern der App zählen bereits jetzt Musikgrößen wie Snoop Dogg, The Weeknd, Marshmello und Kendrick Lamar.

Die US-App Triller ist bereits im Jahr 2015 erschienen und wurde damals als “wegweisende Musikvideo-Maker-App” vorgestellt. Wie bei Tiktok können die Nutzer kurze Videos aufnehmen, bearbeiten und mit Songs unterlegen. Auch im Design unterscheidet sich Triller kaum von seinem chinesischen Konkurrenten. Mit einem Wisch nach oben und unten scrollen sich Nutzer durch die Videoschnipsel, können sie kommentieren, teilen oder bewerten.

RND/mkr