Mittwoch , 23. September 2020
Bei manchen Phänomenen kann man seinen Augen und Ohren nicht trauen. Quelle: Andrea Piacquadio/Pexels

Wegen dieser akustischen Täuschung spielt das Internet verrückt

Von Zeit zu Zeit gibt es optische Täuschungen oder so geschickt fotografierte Bilder, die uns an unseren Augen zweifeln lassen. Aber dieses Video wird Sie an ihren Ohren zweifeln lassen. Hören kann es allerdings nicht jeder.

Wir können Ihnen versprechen: Sie werden es nicht glauben können! Oder erst gar nicht hören können. Das Video ist nur wenige Sekunden lang und bringt einen trotzdem um den Verstand. Sie werden es mehrfach anhören müssen, um den verblüffenden Effekt zu bemerken.

Schauen Sie sich das Video an, es ist ein etwas verzerrter Computersound zu hören. Schauen Sie jeweils auf das Wort, auf das die junge Dame im Video deutet. Bisher nichts Verwunderliches? Sie haben erst “greenneedle” und dann “brainstorm” gehört? Gut. Wenn Sie die beiden Wörter nicht erkannt haben, sollten Sie vielleicht direkt unterhalb des Videos weiterlesen.

Für alle anderen gilt: Schauen Sie sich das Video noch einmal an, schauen dabei aber jeweils auf das Wort, auf das die junge Frau nicht deutet. Jetzt sind sie vermutlich ebenso verwirrt wie wir es waren. Es ist kein Fake. Das Video, das Sie gesehen haben, ist ein und dasselbe – und nicht etwa die Audioaufnahme in anderer Reihenfolge abgespielt.

Schauen Sie das Video noch zwei weitere Male an und lesen Sie dabei erst zwei Mal hintereinander das linke Wort “greenneedle” und dann zwei Mal hintereinander das rechte Wort “brainstorm” – oder auch umgekehrt, ganz wie Sie möchten.

“Greenneedle” oder “Brainstorm” – was steckt dahinter?

Bei TikTok hat dieses Audio-Phänomen für mächtig Furore gesorgt. Zahlreiche Nutzer haben das Soundfile bei sich gepostet und ihre Follower verblüfft. Kaum zu glauben, aber es handelt sich bei beiden “Wörtern” um genau den gleichen Ausdruck und Klang der computerbasierten Stimme. Schließen Sie die Augen und hören Sie noch einmal genau hin.

Unser Gehirn spielt uns hier einen Streich. Wenn manche Buchstaben in Wörtern fehlen oder verdreht sind, kann das Gehirn es ausgleichen und wir den Text trotzdem lesen. Oder vielleicht erinnern Sie sich noch an das Kleid, das für manche Menschen weiß und für andere blau war. Auch hier zeigt das Gehirn, was es kann. Wenn wir entweder “Greenneedle” oder “Brainstorm” lesen, hören wir es auch automatisch. Schließen wir die Augen, kann das Gehör unvoreingenommener handeln. Jedoch gibt es bei einigen Personen auch das Problem, dass diese dennoch “Greenneedle” oder “Brainstorm” hören, da das Gehirn beide Wörter noch so intensiv im Gedächtnis hat. Da kostet es ein wenig Anstrengung festzustellen, dass es tatsächlich der selbe Klang ist.

Und wer nicht jeweils das Wort gehört hat, auf das er sich konzentriert hat? Wissenschaftlich bewiesen ist das zwar noch nicht, aber bei manchen Menschen soll das Gehirn nicht in der Lage und anders beschaffen sein. Entweder hören diese Personen immer nur eines der Wörter – egal auf welches sie sich fokussieren – oder manchmal auch nur ein undefinierbares Geräusch.

Testen Sie es mal bei Freunden und Familie! Die werden sicher ebenso verblüfft sein.

Von Vanessa Casper/RND