Dienstag , 29. September 2020
Bei Amazon, Google und Wish wurden mehrere Nazi-Produkte aus dem Sortiment genommen. Quelle: Nancy Kaszerman/imago images/ZUMA Press

Amazon, Google und Wish entfernen Nazi-Produkte aus ihrem Sortiment

Schon häufiger sind große Onlinehändler wie Amazon für den Vertrieb rechter Propagandaprodukte in die Kritik geraten. Nach einer Recherche der BBC haben Amazon, Google und Wish nun reagiert. Flaggen, Bücher und Bilder wurden aus dem Sortiment genommen.

Eigentlich sind rassistische Produkte auf Plattformen wie Amazon, Google und Wish verboten. Doch immer wieder tauchen in den Weiten der Onlinestores rechtsradikale Inhalte auf. So stieß die BBC während einer Recherche auf Neonazi-Bücher, Produkte im Zusammenhang mit dem Ku-Klux-Klan und White-Supremacy-Artikel. Die Algorithmen von Amazon und Wish spielten daraufhin weitere Produkte wie Flaggen mit Nazi-Symbolen oder Bilder von brennenden Pride-Fahnen aus.

Unter anderem stießen die BBC-Journalisten bei ihrer Recherche auch auf Artikel, die das keltische Kreuz zeigen. Dies sei “eines der häufigsten Symbole von weißen Suprematisten”, sagte Oren Segal von der Organisation Anti-Defamation-League (ADL) der BBC. Segal fordert von den Unternehmen, dass sie “ständig auf dem neusten Stand sein müssen, was ihre Algorithmen empfehlen”.

Richtlinien verbieten rassistische und rechtsextreme Inhalte

Nach der Recherche haben Amazon, Google und Wish die Produkte aus ihrem Sortiment entfernt. “Die fraglichen Produkte sind nicht mehr verfügbar und wir haben Maßnahmen gegen die Verkäufer unternommen, die die Produkte angeboten und somit gegen unsere Richtlinien verstoßen haben”, teilte Amazon mit.

In den Richtlinien von Amazon heißt es etwa, das Unternehmen behalte es sich vor, unangemessene Inhalte zu entfernen. Verboten sind “Produkte, die den Nationalsozialismus verherrlichen oder rechtfertigen: Der Verkauf von Produkten, die den Nationalsozialismus oder eine verfassungswidrige Organisation verherrlichen, unterstützen oder rechtfertigen, einschließlich aller Produkte mit Symbolen verfassungswidriger Organisationen (z. B. Produkte mit einem Hakenkreuz oder SS-Runen) (§ 86, 86a Strafgesetzbuch), ist untersagt.”

Auch im Google Play und Book Store, wo unter anderem rassistische Bücher zu finden waren, sind entsprechende Inhalte verboten. “Wir erlauben keine Anzeigen oder Produkte, die auf unseren Plattformen verkauft werden und schockierende Inhalte anzeigen oder Hass fördern. Wir setzen diese Richtlinien energisch durch und ergreifen Maßnahmen, wenn wir feststellen, dass sie verletzt werden”, heißt es seitens Google. Und auch Wish äußerte sich gegenüber der BBC: “Wir arbeiten hart daran, diese Elemente zu entfernen und zusätzliche Schritte zu unternehmen, um zu verhindern, dass solche Elemente erneut angezeigt werden.”

RND/mkr