Mittwoch , 28. Oktober 2020
Die Corona-Warn-App ist seit Mitte Juni verfügbar.

Fragen zur Corona-Warn-App: Wie melde ich mich eigentlich gesund?

Seit Mitte Juni ist die Corona-Warn-App in den Stores verfügbar. Doch ihre Handhabung stellt Nutzer noch immer vor Herausforderungen. Antworten auf einige offene Fragen.

Mehr als 16 Millionen Mal ist die deutsche Corona-Warn-App bereits heruntergeladen worden. Das herausgebende Robert-Koch-Institut und Gesundheitsminister Jens Spahn sprechen von einem Erfolg. “Die App funktioniert: Rund eine Woche nach ihrem Start wurden erstmals Zufallscodes Corona-positiver Personen zum Abgleich zur Verfügung gestellt. Im ersten Monat haben mehr als 500 Menschen, die nachweislich positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden, die Möglichkeit gehabt, andere über die App zu warnen”, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Wie viele Menschen genau gewarnt wurden, könne man wegen des dezentralen Ansatzes der App allerdings nicht bestimmen.

Die App verfolgt das Ziel, sogenannte Risikobegegnungen aufzuzeigen und somit Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen. Dauerhaft ermittelt die Anwendung via Bluetooth Low Energy, welche Geräte, auf denen die App ebenfalls installiert ist, sich in der Nähe befinden. Diese Informationen werden verschlüsselt mittels einer Kontakt-ID auf dem Smartphone gespeichert. Erkrankt ein Nutzer an Covid-19, so hat er die Möglichkeit, sich über die App als infiziert zu melden. Die Kontakte der vergangenen 14 Tage werden dann benachrichtigt.

QR-Code oder TAN: Wie melde ich mich krank?

Kritik wurde in der vergangenen Wochen an dem Prozedere der Krankmeldung laut. Um sich in der App als infiziert zu melden, benötigen die Betroffenen einen QR-Code aus dem Testlabor. Doch viele Teststellen sind nicht mit entsprechender Technik ausgestattet und können den Service nicht ermöglichen. In diesem Falle kommt eine Telekom-Hotline zum Einsatz. Hier müssen sich Erkrankte selbst melden, persönliche Daten hinterlegen und Fragen beantworten. Aus Datenschutzsicht ein bedenklicher Vorgang, wie auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber anmerkt.

Wie melde ich mich wieder gesund?

Für diesen Vorgang ist in der App keine entsprechende Funktion vorgesehen. Stattdessen sollen Nutzer die Daten aus der Anwendung löschen. “Wenn Ihr Arzt oder das Gesundheitsamt Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie von Covid-19 genesen sind, setzen Sie die Corona-Warn-App zurück”, heißt es auf der Webseite der App. Dazu müssen die Nutzer die Einstellungen in der App öffnen. Bei Apple und Android findet sich dort der Punkt “Anwendung zurücksetzen”, anschließend gelangen User wieder auf den Einführungsdialog der Warn-App und die Risikoermittlung beginnt erneut.

Was mache ich, wenn mir die App eine Fehlermeldung anzeigt?

Je nach Fehlermeldung funktioniert die App weiter uneingeschränkt. Wenn ein entsprechender Hinweis auftaucht, sollten Nutzer ihre App zunächst beenden, auf die neueste Version aktualisieren und neu starten. Auch ein Neustart des Smartphones kann helfen. Die gängigsten Fehlermeldungen und ihre Erklärungen haben die Entwickler auf der Webseite der App zusammengefasst.

Warum funktioniert die App in der Betaversion von iOS 14 nicht?

Tester der Betaversion von Apples neuem Betriebssystem iOS 14 melden Probleme beim Verwenden der Corona-Warn-App. Entweder startet die Anwendung nicht oder es erscheinen Fehlermeldungen. Laut der App-Entwickler liegt das daran, dass die benötigte Exposure Notification API, also die Apple-Schnittstelle, auf iOS 14 noch nicht verfügbar ist. Im Developer-Blog von Apple empfiehlt das Unternehmen daher, iOS 13.6 zu nutzen.

Warum treten Probleme mit anderen Apps auf?

Einige Nutzer berichten davon, dass andere Programme und Apps auf dem Smartphone seit Installation der Warn-App nicht mehr einwandfrei funktionieren. Auch dies führen die Betreiber der Anwendung auf: “Ab und zu bricht die Kommunikation zwischen dem Smartphone und Bluetooth-Geräten über andere Apps ab. Dies betrifft zum Beispiel Smartwatches oder Bluetooth-Ohrhörer”, heißt es auf der Webseite der Corona-Warn-App. Derzeit untersuche man diese Probleme. Es wird vermutet, dass die Fehler in Zusammenhang mit dem Covid-19-Kontaktprotokoll des Betriebssystems stehen.

RND/mkr