Sonntag , 27. September 2020
Facebook hat eine Gruppe von Maskenverweigerern gelöscht. Quelle: imago images/Seeliger

Fehlinformationen verbreitet: Facebook entfernt Anti-Masken-Gruppe

Facebook hat eine Gruppe mit dem Namen “Unmasking America” von seiner Plattform gelöscht. Die Nachrichten, die dort geteilt wurden, hätten gegen die Richtlinien zu Fehlinformationen über Covid-19 verstoßen. Zahlreiche ähnliche Gruppen sind jedoch nach wie vor zugänglich.

Knapp 10.000 Mitglieder zählte die Gruppe “Unmasking America”, bevor sie am Wochenende von Facebook entfernt wurde. Damit hat die Plattform einen der größten Zusammenschlüsse von Maskengegnern gelöscht. Laut der Webseite “The Verge” wurden dort zuvor zahlreiche Falschinformationen und Behauptungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus aufgestellt. So hieß es in einem Beitrag etwa: “Es [das Masketragen] ist ein psychologischer Anker für Unterdrückung, Versklavung und kognitiven Gehorsam. Wenn Sie eine Maske tragen, erklären Sie alle Menschen als gefährlich, ansteckend und bedrohlich.”

Die Löschung erfolgte offenbar nach einer konkreten Anfrage von “The Verge”. “Wir haben klare Richtlinien gegen die Förderung schädlicher Fehlinformationen über Covid-19 und haben diese Gruppe entfernt, während wir andere weiter überprüfen”, teilte ein Facebook-Sprecher mit. Die Gruppe ist nur eine von vielen, die auf Facebook Missinformationen über das Virus verbreitet. Unter dem Stichwort “Unmasking” sind nach wie vor zahlreiche ähnliche Gruppen aufrufbar. Bei vielen handelt es sich um private Gruppen, bei denen ein Administrator den Beitritt zuvor genehmigen muss.

Facebook: 50 Millionen Inhalte mit Warnhinweisen versehen

Die Mitglieder der Gruppen stellen sich gegen die von der WHO und Behörden empfohlenen Maßnahmen zur Vorbeugung der Verbreitung von Covid-19. In den USA raten die Centers for Disease Control and Prevention dazu, in öffentlichen Bereichen Masken zu tragen. Anders als in Deutschland gibt es für den öffentlichen Nahverkehr und Geschäfte jedoch keine Maskenpflicht.

Facebook hat unterdessen bereits mehrere Schritte unternommen, um die zahlreichen Fehlinformationen rund um das Coronavirus einzudämmen. So sollen Gruppen, in denen falsche Informationen geteilt werden, weniger prominent in Suchen und Empfehlungen angezeigt werden, um so das Wachstum zu verringern. Auch blendet das Netzwerk bei der Suche nach bestimmten Begriffen rund um Covid-19 einen Link zu einem Informationszentrum an. Darin ruft Facebook zum Masketragen, Abstandhalten und anderen von der WHO empfohlenen Vorbeugemaßnahmen auf.

In den sogenannten “Bullets” informiert die Plattform zudem über aktuelle Nachrichten zum Virus. Artikel, die Fehlinformationen enthalten, sollen mit einem entsprechenden Hinweis versehen oder gegebenenfalls gelöscht werden. Laut einem eigenen Bericht hat Facebook im April rund 50 Millionen Inhalte im Zusammenhang mit Covid-19 mit einem Warnhinweis versehen und mehr als 2,5 Millionen bedenkliche Posts entfernt.

RND/mkr