Donnerstag , 24. September 2020
Royal und trotzdem eine ganz normale Familie, so gibt sich das schwedische Kronprinzenpaar. Quelle: ZDF und luca v. teuchmann

Eine fast normale Familie: ZDF-Doku “Glanz für Schwedens Krone”

König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia sind ganz normale Leute und genießen hohes Ansehen beim Volk. Das zeigt die ZDF-Doku “Glanz für Schwedens Krone”. Sie blickt hinter die Kulissen des Königshauses und beschreibt, wie die königliche Familie in den letzten 50 Jahren gut inszenierte Volksnähe perfektioniert hat.

Eigentlich sind in Schweden Herr König und Frau Königin ganz normale Leute: Sie gehen ihren Jobs nach und verdienen zugegeben ganz gut. Sie kümmern sich dabei vor allem um das Wohl ihrer Firma, und ihre Lebensaufgabe ist es, ihr Produkt, die Monarchie, gut zu verkaufen. Das trifft allerdings wohl nicht nur auf Schweden, sondern auf alle europäischen Königshäuser zu. Also auf royale Adelsgeschlechter, die schon seit Jahrzehnten ihre politische Macht weitgehend verloren haben und meist nur noch zeremonielle Bedeutung besitzen. Doch besonders professionell haben sich spätestens seit den 70er-Jahren eben die schwedischen Royals mit dieser Situation arrangiert. Und sie genießen dabei durchgehend hohes Ansehen in ihrem Land – trotz einiger Krisen und Skandale.

Die ZDF-Dokumentation “Glanz für Schwedens Krone – Die Macht der Bilder” blickt nun hinter die Kulissen des Königshauses und beschreibt, wie die königliche Familie in den letzten 50 Jahren gute Öffentlichkeitsarbeit und gut inszenierte Volksnähe gelernt und perfektioniert hat. Dabei haben die Autorinnen Anne Kauth und Biggi Seybold mit Historikern und sogenannten Adelsexperten, aber auch mit Psychologen und PR-Fachleuten gesprochen. Außen vor bleiben angenehmerweise die schrillen Klatsch- und Tratschgeschichten der bunten Blätter. Und selbst König Carl Gustafs Affären werden nur am Rande erwähnt.

Peinliche Ausrutscher des Königs

Es ist, wie die Dokumentation zeigt, vor allem der König, der sich in der Vergangenheit einige oft peinliche Ausrutscher geleistet hat. Politische Aussagen sind für ihn eigentlich ein Tabu. Dennoch hat er während eines Staatsbesuchs in Burundi den diktatorisch regierenden Herrscher beispielsweise als “Freund der Demokratie” gepriesen. Und die daraufhin folgenden empörten Reaktionen in Schweden sind für Carl Gustaf verheerend gewesen. Ähnlich ungeschickt hat er sich verhalten, als seine erste Tochter, Kronprinzessin Victoria, einen Bürgerlichen geheiratet hat. Dabei stammt seine Frau, die Deutsche Silvia Sommerlath, auch aus keinem Adelsgeschlecht.

Um solche negativen, aber natürlich auch um positive Fälle kümmert sich im Königshaus eine eigene Stelle für Öffentlichkeitsarbeit, die bereits in den 70er-Jahren eingerichtet wurde. Auch hier sind die schwedischen Royals innerhalb der europäischen Adelshäuser Vorreiter gewesen. Die PR-Arbeit ist professionalisiert, eines ihrer am besten funktionierenden Produkte ist eine einstündige Hochglanzsendung, die stets in der Vorweihnachtszeit im Fernsehen ausgestrahlt wird. Sie gibt vermeintlich ungeschminkte Einblicke in das Privatleben der adligen Familie. Es werden entzückend süße, manchmal aber auch nachdenkliche Momente gezeigt. Dazu gibt es Geschichten und Interviews. Und man darf auch mal zuschauen, wie Carl Gustaf höchstpersönlich einen Baum fällt oder sich als Baggerführer versucht. Obwohl das Ganze eher den Charakter einer gut inszenierten TV-Realityshow hat, sind diese Szenen aus dem prallen Leben der Familie König in Schweden sehr populär.

Kronprinzessin Victoria genießt die meiste Popularität

Die meiste Popularität genießt im Volk indes Kronprinzessin Victoria. Ihretwegen ist 1980 das Thronerbe sogar neu und zeitgemäß geregelt worden. Seitdem muss kein erstgeborener männlicher Nachkomme mehr Thronfolger werden. Und Victoria, Jahrgang 1977, weiß seit frühester Jugend, sich bestens öffentlich in Szene zu setzen – das funktionierte sogar, als sie eine Zeit lang an Magersucht gelitten hatte.

Die Medien, nicht nur in Schweden, geraten jedenfalls regelmäßig ins Schwärmen angesichts der “märchenhaften Bilder”, wenn sie sich mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Öffentlichkeit zeigt. Und auch das ZDF ist offenbar ein wenig ihrem Charme erlegen. Es sendet diese sehenswerte Dokumentation nämlich am sogenannten schwedischen Victoria-Tag, ihrem Geburtstag. Na dann: Happy Birthday, Frau Prinzessin!

Die Dokumentation “Glanz für Schwedens Krone – Die Macht der Bilder” läuft am Dienstag, 14. Juli, ab 20.15 Uhr im ZDF.

Von Ernst Corinth/RND