Sonntag , 27. September 2020
Deutschland nimmt 2020 erstmals am Junior Eurovision Song Contest teil. Quelle: EBU

Deutschland beteiligt sich erstmals am Junior Eurovision Song Contest

Den Junior Eurovision Song Contest gibt es bereits seit 2003. In diesem Jahr beteiligt sich nun auch Deutschland erstmals. Dafür wird aktuell ein junges Musiktalent gesucht.

Erfurt. Deutschland beteiligt sich in diesem Jahr erstmals am Junior Eurovision Song Contest, wie ARD und ZDF mitteilen. Demnach suchen die Sender KiKA, NDR und ZDF ab sofort junge Talente im Alter von neun bis 14 Jahren, um Deutschland beim größten europäischen Musikwettbewerb zu vertreten. Bewerbungsschluss auf kika.de ist demzufolge der 31. Juli.

Der 18. Junior Eurovision Song Contest wird am 29. November in Warschau vom polnischen Sender TVP ausgetragen und ab 17 Uhr live bei KiKA übertragen. Der Wettbewerb wird bereits seit 2003 von der Europäischen Rundfunkunion (EBU) organisiert – Deutschland ist nun erstmals dabei.

Motto des Jugend-ESCs: “Move the World”

“Ich bin ausgesprochen froh, dass es uns gelungen ist, Deutschland an diesem großen europäischen Songcontest zu beteiligen und über KiKA anzubieten”, sagt KiKA-Programmgeschäftsführerin Dr. Astrid Plenk. “Das wird ein Riesenereignis und Erlebnis für unser KiKA-Publikum und die gesamte Familie.” Und auch Ole Kampowski, Leiter der Redaktion Kinder und Jugend beim NDR, sagt: “Dass wir nun erstmals den Juniorcontest gemeinsam mit KiKA und ZDF austragen, ist fantastisch.”

“Für die Komposition des Titelsongs konnte das ZDF den letztjährigen ‘Dein Song’-Finalisten Levent Geiger gewinnen, der auch das Casting begleitet und dem jungen Künstler oder der jungen Künstlerin bis zur großen Show in Warschau vor Ort zur Seite steht”, erklärt Michael Stumpf, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Kinder und Jugend. Außerdem begleite der Sender den Weg bis zum Wettbewerb mit einer zweiteiligen Dokumentation. Das diesjährige Motto des Jugend-ESCs heißt “Move the World”. “Es wird auch eine Rolle spielen im Musikvideo, das wir produzieren”, so Kampowski vom NDR.

RND/hsc