Freitag , 18. September 2020
Deutliche Worte: Cem Özdemir. Quelle: imago images/Christian Thiel

“Halten Sie bitte die Fresse!”: Cem Özdemir weist Wutbürger zurecht

Die Stimmung in Stuttgart ist angespannt nach der Randalenacht auf Sonntag. Als Grünen-Politiker Cem Özdemir beim Ortstermin fürs TV interviewt wird, mischt sich ein Passant ein und faselt von einer “Polizeidiktatur”. Der Bundestagsabgeordnete reagiert mit markigen Worten.

Stuttgart. Viele rätseln derzeit über die Hintergründe der Ausschreitungen in Stuttgart in der Nacht zu Sonntag. Für andere ist die Sache glasklar. “Die Polizeidiktatur ist schuld”, behauptete ein Mann im Vorübergehen, als sich der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir ein Bild von der Lage in Stuttgart-Mitte machte und einem Kamerateam des Senders Welt ein Interview gab.

Özdemir reagierte auf den Quatsch von der Seite mit förmlicher Anrede, dem höflichen “bitte” und einem derben Synonym für den Herkunftsort der Bezichtigung: “Halten Sie bitte die Fresse, ich rede gerade.” Eine solch unwirsche Replik verblüffte den Passanten, der nur noch ein “Ja, Fresse” stammelte. Und von dannen zog.

Özdemir: “Hätte mir nicht rausrutschen dürfen”

Auf sein förmliches “bitte” rettete sich Özdemir dann auch bei Twitter. “Aber im Ernst, ‘Fresse’ hätte mir nicht rausrutschen dürfen. Auch wenn ich der Überzeugung bin, dass wir nicht in einer Polizeidiktatur leben, hätte ich andere Worte wählen müssen”, zeigte sich der Politiker leicht zerknirscht über seine verbale Grobheit. Er erhielt aber weitgehend Zuspruch für die Spontanentgleisung.

“Das ehrt Sie”, kommentierte ein Nutzer die leichte Zerknirschtheit des Grünen, um verständnisinnig fortzufahren: “Der normal denkende Bürger versteht Sie aber und stimmt Ihnen voll zu!“ “Kein Grund, sich zu entschuldigen – das war einfach nur saucool”, befand ein anderer. Und: “Wenn ein ‘bitte’ dabei war, fällt das im Ruhrpott unter Höflichkeit. Also alles richtig gemacht”, twitterte eine weitere Nutzerin.

Özdemir will starke Antwort auf die Randale

Bei RTL tat Özdemir am Montagmorgen kund, was er für die Hintergründe der Chaosnacht von Stuttgart hält. “Wir haben es insgesamt mit einer Verrohung zu tun, der Umgangsformen, der Gewalt, die angewendet wird”, sagte Özdemir bei “Guten Morgen Deutschland”. Es müsse eine Beschäftigung mit der Frage geben, “wie es passieren kann, dass Jugendliche, insbesondere auch mit Migrationshintergrund, zum Teil uns entgleiten”, sagte Özdemir.

Und Özdemir sprach sich für eine markante Antwort auf die Randale aus. “Das muss mit der ganzen Härte des Rechtsstaates geahndet werden.”

RND/big