Mittwoch , 23. September 2020
Die Einwohner Taiwans hatten eine gute Sicht auf die ringförmige Sonnenfinsternis. Quelle: Chiang Ying-Ying/AP/dpa

So schön war die ringförmige Sonnenfinsternis über Afrika, Arabien und Asien

In Teilen Afrikas, Indiens und Chinas trat am frühen Sonntagmorgen (MESZ) ein seltenes Naturschauspiel auf: eine ringförmige Sonnenfinsternis. Dabei verdeckt der Mond die Sonne nicht vollständig, sodass nur noch ein gleißend heller Ring am Himmel übrig bleibt.

Berlin. Eine ringförmige Sonnenfinsternis ist vom frühen Sonntagmorgen (MESZ) an in Teilen Afrikas, Indiens und Chinas zu sehen gewesen.

Himmelsschauspiel in Mitteleuropa nicht zu sehen

Bei diesem Himmelsereignis schiebt sich der Mond zwischen Erde und Sonne. Allerdings verdeckt der Mond die Sonne nicht vollständig, weil er derzeit von der Erde sehr weit entfernt ist und damit zu klein erscheint. Um den Mond herum ist deshalb ein gleißend heller Ring zu sehen.

Die ringförmige Phase begann in Zentralafrika, zog dann über Südarabien, Nordindien und Südostasien und endete im Pazifischen Ozean. Von Mitteleuropa aus war das Spektakel nicht zu sehen.

Nächste ringförmige Sonnenfinsternis in 2021

Im Süden und Osten des Kontinents konnten es Beobachter immerhin als partielle Sonnenfinsternis erleben – die Sonne wird dabei nur stellenweise vom Mond verdeckt.

Das zumindest wird bei der nächsten ringförmigen Sonnenfinsternis – gute Wetterbedingungen vorausgesetzt – auch in Deutschland zu sehen sein. Sie findet in knapp einem Jahr statt, am 10. Juni 2021.

RND/dpa