RTL-“Autohändler” Jörg Krusche Quelle: picture alliance / Sport Moments

RTL-“Autohändler” Jörg Krusche: “Ich habe eine Herzschwäche und Leukämie”

Nach Bekanntwerden seiner schweren Erkrankung meldet sich erstmals selbst zu Wort. In einem Interview spricht der 53-Jährige über seinen Gesundheitszustand und darüber, wie er sein Leben komplett ändern will.

Die Nachricht hat bei Fans für Bestürzung gesorgt: Jörg Krusche, Star der RTL-Sendung “Die Autohändler – Feilschen, kaufen, Probe fahren”, ist schwer erkrankt, es wird keine weiteren Folgen mit ihm geben. Das hatte sein TV-Partner Dragan Prgesa bei Instagram öffentlich gemacht. Jetzt meldet sich Krusche selbst zu Wort – aus dem Krankenhaus in Essen.

Gegenüber der Zeitung “Express” schildert der 53-Jährige sein Krankheitsbild: “Ich kam vom Wohnzimmer nur noch in die Ecke, habe eine Herzinsuffizienz. Ich kam ins Krankenhaus und da wurde eine Herzspitzenentzündung festgestellt. Meine Herzleistung ist nur noch 15 bis 20 Prozent.” Dann sei auch noch Krebs im Anfangsstadium festgestellt worden. “Leukämie. Aber die Priorität hat jetzt das Herz. Ich könnte jetzt so eh keine Chemo überstehen.”

Autohändler Jörg Krusche: “Ich erfahre eine Welle an Unterstützung”

Die gesundheitlichen Probleme seien nicht neu, so Jörg Krusche – schon seit Jahren leide er an Herzrhythmusstörungen. “Die ganzen Auftritte, auf Malle, das Ganze immer weiter, du kurierst dich ja nie aus. Oft dachten wir: Komm, mach bis zum Umkippen, es hat immer geklappt. Am Schluss der Saison ging auf der Bühne schon nichts mehr. Die Tabletten wurden umgestellt, eine habe ich nicht vertragen, zweimal bin ich ohnmächtig geworden auf dem Autoplatz, als ich einen Kühler einbauen wollte. Ich konnte auch nicht aufstehen”, so Krusche zum “Express”.

Vor zwei Wochen habe ihn ein Bekannter dann ins Essener Krupp-Krankenhaus gebracht. “Innerhalb von zwölf Tagen habe ich 13 Kilo Wasser rausbekommen, ich hatte Wasser in der Lunge drinnen, bis in den kleinen Zehn rein, aufgrund dessen ging auch nichts mehr”, so der TV-Star.

Sobald es ihm besser gehe, wolle er in Reha, so Jörg Krusche: “Ich werde sehr viel Disziplin brauchen, aber bei mir hat es Klick gemacht.” Er werde in Zukunft komplett auf Alkohol verzichten und abnehmen. Was dem 53-Jährigen Mut macht: “Ich erfahre eine Welle an Unterstützung von überall her.”

RND/seb