Millionen von Sardinen scharen sich beim jährlichen "Sardine-Run". Quelle: Justin Klusener Photography/Ugu

Naturspektakel in Südafrika: Millionen von Sardinen vor der Küste

Der jährliche "Sardine-Run" in Südafrika ist ein besonderes Naturspektakel. Scharen von Sardinen ziehen an der Küste des Ozeans entlang und Haie und Delfine stürzen sich auf die kleinen Fische - und natürlich auch Angler. In Zeiten der globalen Corona-Krise konnten sogar noch mehr Tiere beobachtet werden.

Durban. Sardinen bis zum Abwinken: Die winterlich-kalten Temperaturen der Südhalbkugel bescheren der Küstenregion um die südafrikanische Hafenstadt Durban zur Zeit ein Naturspektakel der besonderen Art. Millionen Sardinen ziehen dort gerade an der Küste des Indischen Ozeans entlang - für Haie, Delfine oder Albatrosse ein reich gedeckter Tisch. Zu Hunderttausenden fliehen die Sardinen vor ihnen Richtung Strand - um wimmelnd und zappelnd in den Netzen oder Eimern der örtlichen Bevölkerung zu landen.

“Wir haben diesmal ungewöhnliche viele Sardinen, soviel wie seit Jahren nicht mehr”, sagte eine Mitarbeiterin der örtlichen Tourismusbehörde. Ein positiver Nebeneffekt sei, dass die Fische gerade in der Coronakrise zur Nahrungsmittel-Sicherheit der örtlichen Bevölkerung beitragen.

“Sardine-Run” lockt jährlich Fotografen an - diese Jahr mit Mundschutz

Der sogenannte “Sardine-Run” ist ein einmaliges Naturschauspiel, das jedes Jahr Tierfilmer aus aller Welt anzieht. Grund für das Spektakel ist ein natürliches Phänomen, bei dem der an Sauerstoff und Plankton reiche Benguela-Strom aus dem Atlantik in einem schmalen Band kaltes Wasser in den Küstenbereich des wärmeren Indischen Ozeans drückt. In diesem Jahr allerdings waren die lokalen Fischer wegen der strikten Corona-Beschränkungen im Lande weitgehend unter sich - und mussten neben dem Tragen von Mundschutz auch auf das Einhalten der Abstandsregeln beim Fischen im flachen Wasser achten.

RND/dpa