Dienstag , 29. September 2020
Apple veröffentlicht regelmäßig neue Versionen seines Betriebssystems iOS.

Probleme beim iOS-Update: Daran könnte es liegen

Mit jedem neuen Betriebssystem bringt Apple neue Funktionen auf das Smartphone und schließt mitunter auch Sicherheitslücken. Doch nicht immer funktioniert das Update auf eine neue iOS-Version einwandfrei. Was sind die Ursachen für die Probleme und wie lassen sie sich beheben?

13 Hauptversionen und zahlreiche Unterversionen hat Apple mittlerweile von seinem Betriebssystem iOS veröffentlicht. Alljährlich erscheint meist zeitgleich mit einem neuen iPhone ein neues Update auf dem Markt. Je nach Vorliebe der Nutzer, aktualisiert sich das Gerät selbst automatisch auf die neuste Version.

Wer wissen will, ob sein Smartphone auf dem aktuellen Stand ist, kann dies in den Einstellungen einsehen. Unter “Allgemein” und “Softwareupdate” informiert das iPhone seinen Nutzer über die aktuell genutzte Version. Steht ein Update bereit, so lässt es sich hier herunterladen.

Vor allem die neuste Version iOS 13.5 ist derzeit besonders gefragt, da sie die benötigte Entwicklerschnittstelle für die Corona-Warn-App bereitstellt. Ist iOS 13.5 nicht auf dem Smartphone installiert, so ist die Nutzung der App nicht möglich. Dies gilt als einer der größten Kritikpunkte an dem Tracing-Tool, weil es ältere Geräte wie das iPhone 6 ausschließt.

Fehler beim iOS-Update: Apple nennt vier mögliche Ursachen

Bei dem Update auf aktuelle iOS-Versionen kann es mitunter zu Probleme kommen. Das Smartphone stürzt ab, das Paket lädt nicht oder die Installation lässt sich nicht beenden. Als Ursachen nennt Apple folgende vier Problemquellen:

fehlender Speicherplatz auf dem Endgerät langsames Laden des Updates die Update-Server sind nicht erreichbar das Update wird nicht abgeschlossen

Sollte nicht genügend Speicherplatz auf dem Gerät vorhanden sein, so versucht die Software zunächst selbst, mehr Speicherplatz zu schaffen, heißt es auf der Support-Seite von Apple. Dabei werden zum Beispiel App-Daten entfernt, die das System im Anschluss wieder laden kann. Wenn dies noch nicht hilft, ist der Nutzer selbst gefragt. Apps und Inhalte wie Fotos oder Videos müssen entfernt werden, um Kapazität für die Software zu schaffen.

Um langsames Laden zu verhindern, sollten sich Nutzer während des Ladevorgangs in ein stabiles WLAN einloggen. Auch rät Apple dazu, gleichzeitig keine anderen Apps zu laden. Das iPhone sollte während des Ladens an eine Stromquelle angeschlossen sein.

“Die Suche nach Updates ist fehlgeschlagen. Bei der Suche nach einem Softwareupdate ist ein Fehler aufgetreten”: Wenn das iPhone diese Meldung anzeigt, können Nutzer zunächst versuchen, die Aktualisierung noch einmal durchzuführen. Besteht das Problem weiterhin, kann das Gerät alternativ über den Computer mit der neusten Software bespielt werden.

Wie lange das jeweilige Update benötigt, hängt von dem Gerätetyp ab, sowie der Anzahl von Dateien auf dem jeweiligen Smartphone. Dennoch kann es sein, dass ein Update nicht vollständig abgeschlossen wird. Dann muss entweder das iPhone wiederhergestellt werden oder das Update gelöscht und neu geladen werden. Dies können Nutzer in den Einstellungen unter “Allgemein” und “Speicher” selbst tun. In den aufgelisteten Apps erscheint auch das Update und die Möglichkeit “Update löschen”. Im Anschluss kann die Aktualisierung unter “Softwareupdate” erneut installiert werden.

RND

Von Mila Krull/RND