Samstag , 26. September 2020
"The Masked Singer" wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa

Deutscher Fernsehpreis für “The Masked Singer” und die Corona-Berichterstattung

Die Pro7-Show “The Masked Singer” und die ZDF-Produktion “Preis der Freiheit” gehören zu den großen Gewinner beim Deutschen Fernsehpreis. Sonderauszeichnungen gibt es für die Berichterstattung zahlreicher Sender über die Corona-Pandemie.

Köln. Barbara Auer (61) und Joachim Król (63) haben für ihre schauspielerischen Leistungen den Deutschen Fernsehpreis gewonnen. Beide Darsteller wurden für ihr Mitwirken im ZDF-Dreiteiler „Preis der Freiheit“ gewürdigt, einem Drama über die Wendejahre in der DDR. Auer erhalte die Auszeichnung als „Beste Schauspielerin“, Król die als „Bester Schauspieler“, teilte die Fernsehpreis-Jury am Mittwoch in Köln mit. Bei Król floss darüber hinaus seine Leistung in der ZDF-Komödie „Endlich Witwer“ in die Bewertung ein.

Die ZDF-Produktion „Preis der Freiheit“ gehörte damit zu den großen Gewinnern des diesjährigen Fernsehpreises. Neben den Ehrungen für die beiden Schauspieler erhielt das Drama auch noch die Auszeichnung als „Bester Mehrteiler“. Ursprünglich war die Bekanntgabe der Gewinner als große Publikumsgala in Köln geplant gewesen. Wegen der Corona-Pandemie wurde sie allerdings abgesagt.

“The Masked Singer” gewinnt doppelt

Zweifach ausgezeichnet wurde die TV-Show “The Masked Singer”. Die Pro7-Produktion gewann in den Kategorien “Beste Unterhaltung Show” und “Beste Ausstattung (Kostüm/Szenenbild) Unterhaltung”. “In der non-fiktionalen Unterhaltung sorgte insbesondere die Wiederentdeckung der Live-Show für überraschende Innovationen und beeindruckende Publikumserfolge”, sagt der Jury-Vorsitzende Wolf Bauer zu den Auszeichnungen im Bereich Unterhaltung in einer Pressemitteilung.

Sonderehrungen für Corona-Berichterstattung

Mehrere deutsche Fernsehsender erhalten in diesem Jahr eine Sonderehrung des Deutschen Fernsehpreises für ihre Berichterstattung über die Corona-Pandemie. Die Jury zeichnete am Mittwoch die ARD, das ZDF, RTL, Pro7, Sat.1 und n-tv mitsamt den verantwortlichen Journalisten für ihre Nachrichten- und Sondersendungen über die Virus-Krise aus.

“Die Jury versteht diesen Sonderpreis ausdrücklich als Verpflichtung zu Qualitätsjournalismus im digitalen Medienzeitalter und als Ermutigung für verantwortungsbewusste Journalistinnen und Journalisten”, erklärt Bauer.

Auch der Fernsehpreis selbst war von der Pandemie getroffen worden. Ursprünglich hatten die Organisatoren eine große Gala in Köln geplant. Wegen der Corona-Krise wurde sie aber abgesagt. Der Deutsche Fernsehpreis wird seit 1999 von den großen TV-Anbietern vergeben. Beteiligt sind ARD, RTL, Sat.1 und das ZDF.

RND/dpa