Die Corona-Warn-App steht in Deutschland seit Dienstag zum Download bereit. Quelle: Getty Images

Livestream zur Vorstellung der Corona-Warn-App mit Spahn, Seehofer, Altmaier und Co.

Offiziell vorgestellt wird sie aber erst am Vormittag. Ab 10.30 Uhr sehen Sie Innenminister Horst Seehofer, Justizministerin Christine Lambrecht, Gesundheitsminister Jens Spahn, die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Dorothee Bär sowie Kanzleramtschef Helge Braun hier im Livestream zur Einführung der Corona-Warn-App.

Berlin. Die Bundesregierung, das Robert-Koch-Institut und die beteiligten Unternehmen stellen die Corona-Warn-App des Bundes an diesem Dienstagvormittag offiziell vor. In der am Montag von der Bundesregierung verbreiteten Einladung heißt es, an der Vorstellung um 10.30 Uhr am Dienstag würden von Regierungsseite Innenminister Horst Seehofer (CSU), Justizministerin Christine Lambrecht (SPD), Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU) sowie Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) teilnehmen.

Zudem sind demnach bei der Vorstellung auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, Telekom-Vorstandschef Timotheus Höttges und SAP-Vorstandsmitglied Jürgen Müller dabei.

Livestream zur Vorstellung der Corona-Warn-App

Los geht es hier ab ca. 10.30 Uhr mit einem Livestream zur am Dienstag offiziell eingeführten Corona-Warn-App des Bundes. Unter Umständen verzögert sich der Start um wenige Augenblicke.

Falls Sie den Stream nicht sehen können, klicken Sie bitte hier (Weiterleitung zu Facebook)

Corona-App kann auch wieder deaktiviert werden

Am Sonntag war nach letzten erfolgreichen Tests die Entscheidung gefallen, die App am Dienstag vorzustellen und freizuschalten. Mit der App sollen die Corona-Infektionsketten besser erkannt werden. Sie soll dafür sorgen, dass bei einer Lockerung für das öffentliche Leben die Ausbreitung des Coronavirus nicht wieder stark zunimmt.

Besitzer eines geeigneten Smartphones können freiwillig entscheiden, ob sie die Warn-App installieren wollen oder nicht. Die App kann auch nachträglich wieder deaktiviert oder deinstalliert werden.

RND/dpa