Samstag , 19. September 2020
Sportreporter und "Stimme des Reviers" Werner Hansch zieht in das "Promi Big Brother"-Haus von Sat.1. Quelle: Marc Rehbeck/SAT.1

Sportreporter Werner Hansch zieht ins “Promi Big Brother”-Haus

Sportreporter und “Stimme des Reviers” Werner Hansch zieht in das “Promi Big Brother”-Haus von Sat.1. Der 81-Jährige Kommentator begründet seine Teilnahme an der Show wie folgt: “Im Wesentlichen gibt es drei Gründe dafür. Erstens brauche ich ein bisschen Geld.” Zweitens sei es eine Herausforderung, zu versuchen, in seinem Alter mit einer Menge junger Menschen mitzuhalten. Und drittens sei es eine Art Heimkehr zu Sat.1.

Köln. Ein Fußball-Kommentator wagt sich mit 81 Jahren auf ein neues Spielfeld: Das bestätigte der Sender am Freitag. Angesprochen auf seine Beweggründe sagte Hansch dem Sender: „Im Wesentlichen gibt es drei Gründe dafür. Erstens brauche ich ein bisschen Geld.“ Zweitens sei es eine Herausforderung, zu versuchen, in seinem Alter mit einer Menge junger Menschen mitzuhalten. Und drittens sei es eine Art Heimkehr zu Sat.1.

Hanschs Karriere-Höhepunkt war seine Zeit als Kommentator für die Sat.1-Fußballshow „ran“. Mit unverwechselbarem Ruhrgebiet-Singsang führte er durch Bundesliga-Spiele. Zudem haben etliche Zitate von ihm heute unter Fußball-Kennern Kult-Status („Nein, liebe Zuschauer, das ist keine Zeitlupe, der läuft wirklich so langsam“ oder „Wer hinten so offen ist, kann nicht ganz dicht sein“). Über Hanschs Teilnahme hatte zuerst die „Bild“ berichtet.

Hansch ist einer von vier Kandidaten, die erst mit Beginn der Show am Freitagabend (7. August, 20.15 Uhr, Sat.1) in das Haus in Köln-Ossendorf einziehen sollten. Dazu gehörte auch die Ex-Frau von Ex-Fußball-Nationalspieler Michael Ballack (43), Simone Mecky-Ballack (44). Zu ihren Motiven sagte sie: „Es muss ein Anflug von Wahnsinn gewesen sein. Und ich mag Herausforderungen.“ Zwölf weitere Kandidaten waren bereits zuvor eingezogen.

RND/dpa