Donald Trump hat sich die Videoplattform Tiktok vorgeknöpft. Quelle: imago images/ZUMA Wire

Trump knöpft sich Tiktok vor: Das ist kurzsichtig und gefährlich

Der US-Präsident hat per Dekret Geschäfte mit den chinesischen Eigentümern der App Tiktok verboten. Donald Trump sagt: Die bei jungen Leuten beliebte Videoplattform bedroht die nationale Sicherheit der USA. Das ist eine Überreaktion und zeigt einmal mehr, dass Trump an schwerer politischer Kurzsichtigkeit leidet, kommentiert Damir Fras.

Brüssel. Das US-Geschäft der chinesischen Videoplattform Tiktok soll von einem US-Konzern übernommen werden – oder verschwinden. So will es US-Präsident Donald Trump, der jetzt eine entsprechende Verfügung erlassen hat. Das ist eine Entscheidung, die nicht zu Ende gedacht ist. Denn der außenpolitische Schaden, den der Populist im Weißen Haus damit anrichtet, wird den innenpolitischen Nutzen für Trump bei weitem übersteigen.

Trump sagt, die vor allem bei jungen Leuten beliebte Plattform bedrohe die nationale Sicherheit der USA. Die Daten amerikanischer Tiktok-Nutzer könnten in die Hände der chinesischen Führung gelangen und von ihr für politische Zwecke missbraucht werden.

Peking will seinen Einfluss vergrößern

Das ist in der Tat nicht ausgeschlossen. Vom Schutz ausländischer Daten hält die Regierung in Peking generell wenig. Viel dagegen hält sie davon, die öffentliche Meinung im Westen in ihrem Sinne zu beeinflussen. Tiktok mag sich dafür gut eignen. Doch prochinesische Narrative sind auch in den US-dominierten sozialen Plattformen zu finden. Seiner eigenen Logik folgend müsste Trump also auch bei Twitter, Facebook und Youtube die Daumenschrauben anlegen.

Trumps Entscheidung ist ausschließlich innenpolitisch motiviert. Er muss fürchten, im November nicht wiedergewählt zu werden. Auch deswegen hat er sich Tiktok vorgeknöpft. Sein Kalkül: Gelingt der Verkauf des US-Ablegers von Tiktok an einen US-Konzern, wird sich Trump feiern lassen. Gelingt das nicht, hat sich das Problem dank seiner Verfügung ebenfalls erledigt.

Trump bedenkt die Folgen nicht

Die geopolitischen Folgen hat Trump – wie so oft – nicht bedacht. Er leidet an schwerer politischer Kurzsichtigkeit. Natürlich wird Peking die Causa Tiktok zum Anlass nehmen, es dem US-Präsidenten heimzuzahlen.

Also wird der bereits seit Langem schwelende Konflikt zwischen beiden Großmächten noch schärfer. Das aber braucht niemand auf dieser Welt, in der es an wirklichen Problemen wahrlich nicht mangelt.

RND

Von Damir Fras/RND