Samstag , 24. Oktober 2020
Bei der Tagundnachtgleiche überquert der Zenit der Sonne die Linie des Äquators. Auf der Nordhalbkugel beginnt der kalendarische Herbst. Quelle: imago images / Rene Traut

Wann ist Herbstanfang 2020?

“Januar, Februar, März, April, die Jahresuhr steht niemals still” heißt es in Rolf Zuckowskis Kinderlied, und auch wenn der repetitive Text das Auswendiglernen der zwölf Monate fördert – wann die vier Jahreszeiten beginnen, verrät der Ohrwurm nicht. Zugegeben: Jahreszeitenbeginn ist nicht gleich Jahreszeitenbeginn. Je nachdem ob Jahresabschnitte astronomisch, und damit kalendarisch, oder aus meteorologischer Sicht betrachtet werden, ergeben sich für Beginn und Ende von Frühling, Sommer, Herbst und Winter unterschiedliche Daten, die zum Teil auch noch Jahr für Jahr leicht variieren. Kein Vorwurf an Rolf Zuckowski also, wir erklären es am Beispiel Herbst:

Wann ist der meteorologische Herbstanfang?

Der meteorologische Herbstanfang, auch klimatologischer Herbstanfang genannt, lässt sich leicht merken. Er fällt immer auf den ersten Tag des Monats, in dem die Tagundnachtgleiche liegt, und das ist jedes Jahr im September. Aus meteorologischer Sicht beginnt der Herbst folglich immer am 1.9. Das hat einen einfachen und praktischen Grund: Die meteorologische Definition soll allen vier Jahreszeiten eine konstante Länge geben, um so einheitliche Klima- und Wetteraufzeichnungen zu ermöglichen und Vergleiche über große Zeiträume zu vereinfachen.

Wann ist kalendarischer Herbstanfang 2020?

In Deutschland und auf der gesamten Nordhalbkugel beginnt der Herbst in diesem Jahr dagegen erst am 22. September. Wer es ganz genau wissen will: um 15.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MESZ). Das hat mit der sogenannten Herbst-Tagundnachtgleiche und der Nord-Süd-Wanderung der Sonne zu tun. Das Datum des kalendarischen Herbstanfangs, auch astronomischer Herbstanfang genannt, variiert von Jahr zu Jahr und fällt auf unterschiedliche Daten im September.

Was ist die Tagundnachtgleiche?

Als Tagundnachtgleiche (auch Tag-und-Nacht-Gleiche) werden die beiden Kalendertage eines Jahres bezeichnet, an denen Tag und Nacht in etwa gleich lang sind. So weit, so einleuchtend. Im September wandert die Sonne über den Äquator auf die Südhalbkugel und leitet dort den Frühling ein, während auf der anderen Erdhälfte der Herbst Einzug hält. In einem halben Jahr überschreitet die Sonne dann erneut den Äquator, kehrt auf die Nordhalbkugel zurück, bringt Frühling im Norden und Herbst im Süden. Und dann? Fängt das Ganze wieder von vorne an. So wie bei Rolf Zuckowski.

Wann endet der Herbst?

Auf den Herbst folgt der Winter, das weiß jedes Kind – aber wann genau? Auch hier gibt es logischerweise wieder zwei verschiedene Daten. Wenn die Sonne für die Nordhalbkugel den tiefsten Punkt erreicht hat, handelt es sich um den kürzesten Tag des Jahres. Der Winter ist da. In diesem Jahr ist der kalendarische Winteranfang auf der Nordhalbkugel am 21. Dezember um 14.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Die Meteorologie folgt bei der Datierung des Winteranfangs aber weiter ihrem eigenen System. Herbstende und Winteranfang werden durch die sogenannte Wintersonnenwende bestimmt. Aus meteorologischer Sicht endet der Herbst also am 30. November und beginnt der Winter am 1. Dezember.

Die nächsten Jahreszeitenwechsel auf einen Blick:

Kalendarischer Herbstanfang: Dienstag, 22. September 2020 um 15.30 Uhr (MESZ) Meteorologischer Herbstanfang: Dienstag, 1. September 2020 Kalendarischer Winteranfang: Montag, 21. Dezember 2020 um 14.30 Uhr (MESZ) Meteorologischer Winteranfang: Dienstag, 1. Dezember 2020 Kalendarischer Frühlingsanfang: Dienstag, 20. März 2021 um 10.37 Uhr (MESZ) Meteorologischer Frühlingsanfang: Donnerstag, 1. März 2021 Kalendarischer Sommeranfang: Montag, 21. Juni 2021 um 05.31 Uhr (MESZ) Meteorologischer Sommeranfang: Dienstag, 1. Juni 2021

RND/pf