Anzeige
STICSLEKD5HWVEDVOVLBAHJ4PM Quelle: Google Doodle

Google Doodle am 21. November ehrt Marie Tharp

Immer wieder nutzt die Suchmaschine Google das Logo auf der Startseite, genannt Doodle, um ihre Nutzerinnen und Nutzer auf Gedenktage, Jubiläen, besondere Personen oder Ereignisse hinzuweisen. An diesem Tag ist das Doodle Marie Tharp gewidmet. Die US-amerikanische Geologin hat mit einem Kollegen die erste Weltkarte der Meeresböden erstellt. Am 21. November 1998 wurde sie von der Kongressbibliothek (Library of Congress) zur einer der größten Karthografin des 20. Jahrhunderts ernannt, wie Google erklärt. Im aktuellen Google Doodle wird ihre Lebensgeschichte in Form von interaktiven Grafiken erlebbar.

Wer war Marie Tharp?

Tharp wurde 1920 in Michigan geboren. 1948, nach ihrem Studium an der Universität Michigan, zog sie nach New York und arbeitete dort als erste Frau am Lamont Geological Observatory. Daten, die ihr Kollege Bruce Heezen mit Hilfe der Sonartechnologie vom Atlantischen Ozean sammelte, verwendete Tharp, um eine Reliefkarte des Meeresboden zu erstellen. Auf diese Weise entdeckte Tharp den Mittelatlantischen Rücken. Diese unter Wasser liegende Gebirgskette und ihr Grabenbruch waren ein Beweis für die Kontinentalverschiebung, eine damals noch umstrittene Theorie.

Heezen tat Tharps Entdeckung zunächst als „girl talk“ - Mädchengeschwätz - ab. Da ihre Darstellung aber mit der Karte von Erdbeben-Epizentren in dieser Region übereinstimmte, „konnte Heezen die Fakten nicht ignorieren“, erklärt Google. Sie zeigten eindeutig: Der Meeresboden wurde an dieser Stelle auseinandergezogen. 1957 veröffentlichten Tharp und Heezen die erste Karte des Meeresbodens im Nordatlantik.

Was sind Google Doodles?

Nicht jede und jeder kennt ihren Namen, aber so gut wie alle Internetnutzerinnen und -nutzer haben sie schon einmal gesehen: die Google Doodles. Dabei handelt es sich um Grafiken, die auf der Startseite von Google und in den Suchergebnis-Listen oben links stehen können. Oftmals stellen sie das Google-Logo dar, das mit verschiedenen Extras oder Effekten erweitert wird. Häufig löst ein Klick auf die Grafik sogar eine Animation oder gar ein interaktives Spiel aus.

Grundsätzlich werden Google Doodles immer zu einem bestimmten Ereignis erstellt – ob Muttertag, Fußball-WM, Feiertag oder Gedenktag einer bekannten Persönlichkeit. So erinnern sie einerseits an ein besonderes Ereignis, bieten darüber hinaus aber auch weiterführende Informationen an. Denn durch einen weiteren Klick gelangen Nutzerinnen und Nutzer direkt zu einer automatischen Suchanfrage, die den Hintergrund des Doodles genauer erklärt.

Erstellt werden sie von den Doodlern, einem speziellen Team von Künstlerinnen und Künstlern bei Google, das aus Grafikern und Illustratorinnen besteht. Manchmal lädt Google noch Gastdesignerinnen oder -designer ein, die Doodles für die Google-Startseite zu gestalten.

Ist das Google Doodle weltweit gleich?

Nein, die Google Doodles unterscheiden sich teilweise international voneinander oder werden nur in bestimmten Regionen und Ländern ausgespielt. Nationalfeiertage werden beispielsweise nur in dem jeweiligen Land ausgespielt, etwa der Königstag am 27. April in den Niederlanden oder der gleichzeitig stattfindende Freiheitstag in Südafrika.

International wichtige Gedenktage, Feiertage oder sonstige spannende Ereignisse wie der Tag der Erde oder das erste Bild eines schwarzen Lochs werden hingegen international ausgespielt.

RND/do/pf/asu