Vor der Wahl zum CDU-Parteivorsitz schlägt Kandidat Norbert Röttgen einen TV-Dreikampf mit seinen beiden Kontrahenten, Armin Laschet und Friedrich Merz, vor. Quelle: imago images/Jürgen Heinrich

TV-Dreikampf: Röttgen fordert Merz und Laschet heraus

“Es wäre die Gelegenheit, für uns als Partei vor breitem Publikum unsere Ideen für die Zukunft zu präsentieren”, sagte er. Bislang ist nur geplant, dass sie sich innerparteilich auf einem Parteitag den Mitgliedern vorstellen.

Berlin. Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, hat seine Mitkonkurrenten Armin Laschet und Friedrich Merz zu einem TV-Dreikampf aufgefordert. “Es wäre im Interesse der CDU, wenn es zu einer TV-Diskussion der Kandidaten käme”, sagte der CDU-Außenpolitiker dem “Spiegel”. Und “es wäre die Gelegenheit, für uns als Partei vor breitem Publikum unsere Ideen für die Zukunft zu präsentieren.” Er sei ganz sicher, “dass alle drei Kandidaten respektvoll miteinander umgehen” würden.

Die CDU will Anfang Dezember ihren neuen Parteivorsitzenden wählen. Neben Röttgen treten NRW-Ministerpräsident und CDU-Vize Laschet sowie der frühere Unionsfraktionschef Merz an. Angedacht ist, dass sich die Kandidaten bis zum Parteitag in Stuttgart in innerparteilichen Formaten den Mitgliedern vorstellen. Ein Fernseh-Dreikampf ist bislang nicht geplant.

“Grundsätzlich immer gesprächsbereit”

Röttgen betont zudem, seine Kandidatur trotz innerparteilicher Rufe nach einer einvernehmlichen Lösung aufrechterhalten zu wollen. Er sei “grundsätzlich immer gesprächsbereit”, sagte er. “Ich halte es weiterhin für notwendig, für meine Vorstellungen einzutreten, und darum werde ich auf dem Parteitag kandidieren”, sagte Röttgen dem Magazin.

RND/dpa