Anzeige
Ein Passant hält an, um ein Selfie mit Schaumstoffskulpturen von US-Präsident Donald Trump und dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten, dem ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden (l), entlang des Dixie Highway aufzunehmen. Quelle: Joe Cavaretta/South Florida Sun-

Biden auf Drogen? Trump sät Gerüchte über seinen Gegner

Mitten im US-Wahlkampf spekuliert US-Präsident Donald Trump wieder einmal über die Leistungen Joe Bidens bei den Vorwahldebatten der Demokraten. Dabei stellt er in den Raum, Biden habe seine Performance womöglich mit Drogen gesteigert. Beweise für seine steile These bleibt er auch diesmal schuldig.

Berlin. US-Präsident Donald Trump hat einmal mehr behauptet, Herausforderer Joe Biden habe womöglich mit Drogen seine Leistungen in den Vorwahldebatten der Demokraten gesteigert. Weniger als zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen sagte er dem Sender Fox News: “Ich denke, da waren wahrscheinlich – möglicherweise – Drogen im Spiel.”

“Ich weiß nicht, wie man sich von so schlechten Leistungen, nicht mal einen Satz herausbringend …”, führte der Präsident weiter aus – offenbar, ohne seinen Satz zu Ende zu bringen. Dabei blieb Trump erneut Beweise für seine Behauptung schuldig und führte sie wieder nur auf eigene Beobachtungen zurück.

Schon Ende August hatte Trump über eine Performance­steigerung Bidens bei den Vorwahldebatten durch Drogen spekuliert. “Ich weiß nicht, wie er (Biden) so inkompetent bei seinen Debattenleistungen sein konnte und dann gegen Bernie (Bernie Sanders; Anm. d. Red.) ganz plötzlich okay”, hatte Trump mit Blick auf die finale Debatte zwischen Biden und Sanders am 15. März gesagt. Auch vor zwei Wochen sagte Trump nur, er sei “ziemlich gut in solchen Sachen” und werde vor den anstehenden TV-Debatten einen Drogentest für sie beide fordern.

Es gehört zu Trumps Strategie, die Leistungen Bidens auf der Bühne schlechtzureden. Dazu passen Aussagen aus dem Trump-Lager, dass Biden bei Interviews und Fragerunden einen Teleprompter nutze. Zu diesen Gerüchten wollte sich ein Mitarbeiter von Biden im Interview mit Fox nicht äußern. Er werde sich nicht darauf einlassen, sagte ein Sprecher. Das lenke nur davon ab, dass Trump lüge und in der Corona-Krise versage.

Vor den US-Wahlen am 3. November treten Trump und Biden in drei Fernsehduellen gegeneinander an.

RND/cz/pach