Rauchschwaden steigen im Februar nach einem Luftangriff auf, der angeblich von Flugzeugen der russischen und syrischen Streitkräfte in der Stadt Sarmin, in der Region Idlib, ausgeführt wurde. (Archivfoto) Quelle: Anas Alkharboutli/dpa

Aktivisten: Mindestens 78 Tote durch russische Luftangriffe in Syrien

Damaskus. Es ist der offene und bisher wohl schwerste Bruch einer eigentlich geltenden Waffenruhe in Idlib: Bei russischen Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 78 mit der Türkei verbündete Rebellen getötet worden.

Rund 100 weitere seien bei den Bombardements eines Militärlagers verletzt worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit.

Viele der Verwundeten schwebten in Lebensgefahr. Am Himmel waren russische Kampfflugzeuge zu sehen.

Russische Jets griffen offenbar Militärlager an

Nach Angaben der Menschenrechtsaktivisten griffen russische Jets die islamistische Miliz Failak al-Scham an, die mit Ankara verbündet ist. In dem Militärlager in der Nähe des Ortes Harim unweit der türkischen Grenze seien Kämpfer der Miliz ausgebildet werden. In den kommenden Tagen hätten mehrere ihr Training demnach abschließen sollen.

Der Sprecher des Rebellenbündnisses Nationale Befreiungsfront (NLF), der Failak al-Scham angehört, nannte die Angriffe auf das Ausbildungslager eine “klare russische Botschaft” und einen deutlichen Verstoß gegen die geltende Waffenruhe. Die NLF habe als Reaktion Stellungen der syrischen Regierungstruppen und russischer Kräfte mit Raketenwerfern angegriffen. Weitere Angriffe würden folgen, sagte der NLF-Sprecher Mustafa Nadschi.

Auch die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete unter Berufung auf militärische Quellen bei den syrischen Rebellen von dem Angriff und sprach von “zahlreichen” Opfern. Die Regierungen in Moskau und Ankara äußerten sich zunächst nicht. Russland unterstützt in Syrien den Präsidenten Baschar al-Assad, die Türkei dagegen Rebellen.

Idlib ist nach neun Jahren Bürgerkrieg in Syrien die letzte Rebellenhochburg, die Regierungstruppen mit Unterstützung Russlands auch nach mehreren Offensiven nicht erobert haben. Wichtigste Miliz dort ist die Al-Kaida-nahe Haiat Tahrir al-Scham. Die Türkei hat in Idlib militärische Beobachtungsposten installiert und unterstützt diverse Milizen. Zudem hat die Türkei Grenzgebiete in Nordsyrien besetzt und dort die Kurdenmilizen vertrieben. Kurdische Kräfte beherrschen immer noch mit Unterstützung der USA den Nordosten Syriens. Ein Großteil der syrischen Bevölkerung lebt aber wieder im Herrschaftsbereich von Präsident Baschar al-Assad.

Seit Anfang 2019 wurden 1,4 Millionen Menschen durch die Kämpfe in Idlib vertrieben. Die Türkei hat bereits mehr als 3,6 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen und will verhindern, dass weiter Menschen aus dem Nachbarland über die Grenze fliehen. Sie rekrutierte in Idlib auch Kämpfer für den Einsatz in Libyen.

Russland und der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad wurde mehrfach vorgeworfen, gezielt auch zivile Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser anzugreifen.

Die Angriffe sind der direkte und wohl schwerste Bruch einer Waffenruhe, auf die Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sich im März für Idlib verständigt hatten. Seitdem hatte es zwar einige kleinere Verstöße gegeben, die Lage hatte sich aber insgesamt entspannt.

Die Türkei und Russland liegen in mehreren Konflikten über Kreuz. Im Konflikt um die Region Berg-Karabach etwa unterstützt Ankara Aserbaidschan, Moskau dagegen ist Schutzmacht Armeniens. In Libyen steht die Türkei auf Seite der international anerkannten Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch, dessen Gegenspieler Chalifa Haftar wird unter anderem von Russland unterstützt. Bislang haben Putin und Erdogan trotz unterschiedlicher Positionen aber auch eine Gesprächsebene gefunden und eine direkte Konfrontation vermieden.

RND/dpa