Sie kandidieren für die neue Doppelspitze der Linken, müssen sich aber noch gedulden: Janine Wissler (Fraktionsvorsitzende Hessen, rechts) und Susanne Hennig-Wellsow, die thüringische Partei- und Fraktionsvorsitzende. Quelle: dpa/RND Montage Behrens

Entscheidung steht: Die Linke sagt wegen Corona-Krise Parteitag ab

Berlin. Die Linke hat ihren für Freitag in Erfurt geplanten Parteitag wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus dem Parteivorstand. „Die weiter ansteigenden Corona-Infektionszahlen machen diesen Schritt leider unausweichlich“, teilte die Partei mit.

Eigentlich sollte bei einem verkürzten Parteitag an diesem Freitag in Erfurt über die Nachfolge der Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger entschieden werden. Beide sind seit acht Jahren im Amt. Die neue Doppelspitze soll aller Voraussicht nach von der Linksfraktionschefin im hessischen Landtag, Janine Wissler, und Thüringens Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow gebildet werden.

Linke prüft alternative Optionen

Es würden nun alternative Möglichkeiten für einen Parteitag mit Wahlen geprüft, hieß es weiter. Der Parteivorstand werde am 7. und 8. November darüber beraten. Diskutiert wird nach Informationen der „Rheinischen Post“ über eine Verschiebung des Parteitags ins nächste Jahr, über eine dezentrale Veranstaltung an verschiedenen Standorten möglichst noch in diesem Jahr oder einen baldigen digitalen Parteitag mit anschließender Briefwahl, die zwei bis drei Monate dauern könnte.

Der Parteivorstand hatte am Wochenende beschlossen, den ursprünglich auf drei Tage angelegten Parteitag auf einen Tag zu verkürzen, aber auch eine kurzfristige Absage „angesichts des sehr dynamischen Infektionsgeschehens“ nicht ausgeschlossen.

Fraktionschef Dietmar Bartsch hatte am Montag bereits mit einer Absage gerechnet. „Angesichts der Lage kann ich mir nicht vorstellen, dass der Parteitag normal zusammenkommt – auch nicht für einen Tag“, sagte Bartsch am Montag in der Sendung „Frühstart“ bei RTL/N-TV.

Schon im Frühjahr hatte die Linke den zunächst im Juni geplanten Parteitag absagen und auf den Herbst verschieben müssen.

RND/jps/cz/dpa