Finanzminister Olaf Scholz und Bundeskanzlerin Angela Merkel nehmen am virtuellen G20-Gipfel im Kanzleramt teil. Quelle: Guido Bergmann/Bundesregierung/d

Livestream: Merkel und Scholz in PK nach virtuellem G20-Gipfel

Berlin, Riad. Wegen der Corona-Krise musste Gastgeber Saudi-Arabien auf ein medienwirksames Treffen mit tausenden Gästen in Riad verzichten – stattdessen wurde der G20-Gipfel, an dem neben 19 Staaten auch die Europäische Union teilnimmt, am Wochenende als virtuelle Videokonferenz abgehalten. Über die Ergebnisse des Gipfels informieren Bundeskanzlerin Merkel und Vizekanzler Scholz abschließend in einer Pressekonferenz am Sonntag.

Live: Angela Merkel und Olaf Scholz in Pressekonferenz nach G20-Gipfel

Sehen Sie hier live im Stream die Pressekonferenz mit Kanzlerin Merkel und Finanzminister Scholz ab 17 Uhr. Der Beginn kann sich um wenige Minuten verzögern.

Corona-Impfstoff-Verteilung Schwerpunkt bei G20-Gipfel

Zu den Schwerpunkten des diesjährigen Gipfels zählte die Corona-Pandemie. Zum Auftakt rief Saudi-Arabiens König Salman die Mitgliedsstaaten zu einem gemeinsamen Vorgehen bei der Bekämpfung der Krise auf. Die Pandemie sei ein „beispielloser Schock, der die gesamte Welt in kurzer Zeit beeinträchtigt und dabei wirtschaftliche und soziale Verluste verursacht hat“, so Salman.

Den Gipfelstart am Samstag begleiteten eine Reihe ermutigender Nachrichten zur Zulassung von Corona-Impfstoffen. Kanzlerin Merkel hofft, dass es schon im Dezember oder kurz nach dem Jahreswechsel so weit sein könnte. Vor allem die Frage der Verteilung dürfte bei den Besprechungen der 20 wirtschaftsstärksten Staaten eine große Rolle gespielt haben.

Trump verlässt G20-Runde vorzeitig

Mit Spannung wurde im Vorfeld des Gipfels auch der Auftritt des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump erwartet. Es dürfte einer der letzten großen Auftritte des Noch-Präsidenten gewesen sein – und Trump nutzte ihn für gewohnt provozierendes Verhalten. Nachdem er sich über angeblichen Wahlbetrug bei den Präsidentschaftswahlen in den USA äußerte und den Gesundheitszustand seines an Corona erkrankten Sohnes Donald Trump Junior ansprach, verließ Trump den Gipfel – und spielte Golf.

Am Sonntag legte der Präsident nach und bezeichnete das Pariser Klimaschutzabkommen als „unfair und einseitig“. Unter Trump waren die USA aus dem Abkommen ausgetreten. Es wird erwartet, dass das Land unter dem gewählten Präsidenten Biden wieder eintritt.

RND/pf/dpa