Eine Abgeordnete der Republikaner will eine Schusswaffe mit in den Kongress bringen. Quelle: J. Scott Applewhite/AP/dpa

Streit im US-Kongress: Republikanische Abgeordnete will Waffe mitbringen

Die republikanische Waffenaktivistin Lauren Boebert will als Abgeordnete des Repräsentantenhauses eine Schusswaffe mit in den Kongress bringen. Einen entsprechenden Antrag bestätigte ihr Büro am Montag.

Das offene Tragen von Handfeuerwaffen beispielsweise in einem Pistolenhalfter am Bein ist Kongressmitgliedern allerdings nicht gestattet. Den geltenden Regeln zufolge dürfen Mitglieder des Kongresses Waffen mit in ihr Büro bringen, nicht aber im Plenarsaal oder in anderen Räumlichkeiten tragen.

Boebert gewann gegen anderen Republikaner

Die 33-jährige Boebert stammt aus dem erzkonservativen Ort Rifle in Colorado, wo sie das ganz unter dem Motto Waffen gestaltete Restaurant Shooters Grill betreibt.

In der Republikanischen Partei setzte sich die politsche Newcomerin im Sommer überraschend gegen den langjährigen Abgeordneten ihres Bezirks, Scott Tipton, durch. Sie gewann die Nominierung als Kongresskandidatin unter anderem mit der Behauptung, Tipton trete nicht entschieden genug für die Politik von Präsident Donald Trump ein.

RND/AP