Alexander Gauland, Chef der AfD-Bundestagsfraktion. Quelle: imago images/Rainer Unkel

Gauland: Meuthens Rede „eines Vorsitzenden nicht würdig“

Braunschweig. Die AfD-Spitze streitet weiter über die Rede von Parteichef Jörg Meuthen auf dem Bundesparteitag am vergangenen Wochenende.

„Ton, Zeitpunkt und Inhalt dieser Rede waren eines Vorsitzenden nicht würdig“, sagte der Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, am Samstag in Braunschweig. „Es wäre seine Aufgabe gewesen, die Partei zusammenzuführen, nicht Teile abzustoßen.“

Selten habe eine Rede so eine Auswirkung gehabt, sagte Gauland auf einer AfD-Versammlung zur Aufstellung einer Landesliste für die Bundestagswahl. „Über unser Rentenkonzept redet niemand, es interessiert schlicht nicht.“

Gauland sprach auch von einer „Steilvorlage“ für den Verfassungsschutz. Er unterstelle nicht, dass Meuthen dies gewollt habe. „Aber er hätte länger darüber nachdenken müssen“. Meuthen hatte von „Provokateuren“ in den eigenen Reihen gesprochen und die Partei vor dem Wahljahr 2021 zu Disziplin ermahnt.

RND/dpa