Anzeige
ARCHIV - 21.12.2020, USA, Washington: Die Bürgermeisterin der US-Hauptstadt Washington, Muriel Bowser, spricht bei einer Presssekonferenz über Massnahmen gegen das Coronavirus. (zu dpa: Washingtons Bürgermeisterin fordert: Trump zur Rechenschaft ziehen) Foto: Lenin Nolly/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Lenin Nolly/ZUMA Wire/dpa

Washingtons Bürgermeisterin fordert stärkere Sicherheitsmaßnahmen

Washington. Als Reaktion auf die Randale im Kapitol vergangene Woche dringt die Washingtoner Bürgermeisterin Muriel Bowser auf stärkere Sicherheitsmaßnahmen bei der Vereidigung des künftigen US-Präsidenten Joe Biden.

Angesichts des Chaos’, der Verletzten und der Toten während des jüngsten Aufstands im Kapitol müsse die 59. Amtseinführung eines Präsidenten am 20. Januar anders vorbereitet werden als frühere, hieß es in einem Schreiben Bowsers an den amtierenden Minister für Heimatsicherheit, Chad Wolf.

Sie bat darum, den Sicherheitszeitraum um die Amtseinführung herum vom heutigen Montag bis zum 24. Januar zu verlängern und das Kapitol in die Bestimmungen einzubeziehen. Bowser forderte, Anträge für Demonstrationen in dieser Zeit abzulehnen.

Ihr Schreiben vom Samstag wurde am Sonntag (Ortszeit) veröffentlicht. Der Hauptstadtbezirk Washington D.C. ist juristisch nicht zuständig für das Kapitol und anderes Eigentum des Bundes auf seinem Gebiet.

Trump hatte am Mittwoch Tausende Anhängerinnen und Anhänger dazu angestachelt, zum Kongress zu marschieren, der seine Abwahl bestätigen sollte. Eine wütende Menge drang daraufhin ins Kapitol ein, erzwang eine Unterbrechung der Sitzung und verwüstete Büros. Fünf Menschen kamen im Zusammenhang mit der Randale ums Leben, darunter ein Polizist.

Trump hat bislang keine Verantwortung für sein Vorgehen übernommen, und das Repräsentantenhaus erwägt die Einleitung eines zweiten Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn.

RND/AP