Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Quelle: imago images/Political-Moments

Giffeys Botschaft an Familien im Lockdown: Durchhalten!

Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) ruft Familien mit kleinen Kindern angesichts weiterer Corona-Beschränkungen zum Durchhalten auf. Sobald das Infektionsgeschehen es zulasse, müssten die Einrichtungen zur Kinderbetreuung zuerst öffnen dürfen, sagte sie am Mittwoch in Berlin. Bis dahin sei es aber entscheidend, gemeinsam die noch bevorstehenden drei Wochen des Lockdowns durchzuhalten, um danach eine schnellere Öffnungsperspektive zu bekommen.

„Wir müssen jetzt sehr konsequent sein, damit wir nicht noch über Monate in so einem Halbzustand bleiben.“ Der derzeit stark eingeschränkte Betrieb von Kindertagesstätten und die Schließung von Schulen seien keine langfristigen Optionen - deshalb komme es auf die kommenden drei Wochen an.

Laut dem Beschluss von Bund und Ländern vom Dienstagabend bleiben die Schulen und Kitas bis zum 14. Februar weiterhin „grundsätzlich“ geschlossen. Die Präsenzpflicht an den Schulen ist ausgesetzt. Im Bund-Länder-Papier ist von einer „restriktiven Umsetzung“ die Rede.

RND/epd