Dienstag , 27. September 2022
Anzeige
Das Standbild des TV-Senders IRIB zeigt drei Zentrifugen in der Atomanlage Natanz, einer iranischen kerntechnische Anlage zur Anreicherung von Uran. Quelle: -/Islamic Republic Iran Broadcas

Immer mehr angereichertes Uran: Iran könnte bald eine Atombombe bauen

Teheran. Der Iran hat nach eigenen Angaben deutlich mehr auf 20 Prozent angereichertes Uran hergestellt als angekündigt. In weniger als einem Monat hätten Wissenschaftler über 17 Kilogramm davon produziert, sagte Parlamentspräsident Mohammed Bager Kalibaf am Donnerstag bei einem Besuch der Atomanlage Fordo. Nach den Bestimmungen des Atomvertrags von 2015 darf die Islamische Republik Uran nur bis auf 3,67 Prozent anreichern.

Das Abkommen soll den Iran daran hindern, eine Atombombe zu bauen. Die USA sind aber 2018 aus dem Vertrag ausgestiegen und haben Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängt. Dessen Regierung hat seither schrittweise einzelne Bestimmungen verletzt und zuletzt Anfang Januar angekündigt, pro Jahr 120 Kilogramm auf 20 Prozent angereichertes Uran herzustellen.

Die neue US-Regierung von Präsident Joe Biden strebt eine Rückkehr zum Atomabkommen an. Doch der Iran nähert sich immer mehr dem Punkt, ab dem er Atombomben bauen könnte.

Auf 20 Prozent angereichertes Uran ist technisch nur einen Schritt von atomwaffenfähigem Uran entfernt, das auf 90 Prozent angereichert sein muss. Für eine Atombombe werden 25 Kilogramm davon gebraucht. Um diese herzustellen, bräuchte der Iran etwa 250 Kilogramm auf 20 Prozent angereichertes Uran.

RND/AP