Auch für die Landtagswahl am 14. März in Rheinland-Pfalz steht wieder ein Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung zur Verfügung. Quelle: bpb

Wahl-O-Mat Rheinland-Pfalz: Welche Partei passt zu mir?

Vor der Stimmabgabe bei Landtagswahl in Rheinland-Pfalz am 14. März können Interessierte den entsprechenden Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) nutzen. Vor allem Unentschlossenen leistet das Online-Tool seit Jahren Hilfe bei dem Abgleich der eigenen Standpunkte mit denen der Parteien. Bei der Landtagswahl 2016 nutzten mehr als 716.000 Menschen das Angebot. Hier können Sie den Wahl-O-Mat Rheinland-Pfalz testen:

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2021

Welche Themen sind im Wahl-O-Mat zur Wahl in Rheinland-Pfalz vertreten?

In dem von den Parteien beantworteten Fragebogen stehen vor allem landesspezifische Themen zur Wahl. Dazu gehört etwa die Einstellung zum ökologischen Weinbau, zum umstrittenen Bau einer Mittelrheinbrücke oder zur Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Nach Zustimmung, Ablehnung oder einer neutralen Antwort auf die insgesamt 38 Thesen zeigt die Web-Anwendung das Ausmaß der Übereinstimmung mit den Positionen der 13 Parteien und Vereinigungen, die zur Wahl in Rheinland-Pfalz am 14. März zugelassen sind.

Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Welche Parteien lassen sich im Wahl-O-Mat auswählen?

Das sind alle zugelassenen Parteien der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, die im Wahl-O-Mat ausgewählt werden können:

SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) CDU (Christlich Demokratische Union Deutschlands) AfD (Alternative für Deutschland) FDP (Freie Demokratische Partei) Bündnis 90/Die Grünen Die Linke Freie Wähler ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) Klimaliste RLP e. V. Die PARTEI (Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative) Partei Mensch Umwelt Tierschutz Volt Deutschland

Was ist der Wahl-O-Mat?

Mithilfe des Wahl-O-Mat können sich Nutzer mit den Wahlprogrammen der zur Wahl stehenden Parteien vertraut machen und ihre Standpunkte mit den eigenen vergleichen. Dabei erfüllt der Wahl-O-Mat lediglich eine unterstützende Funktion und gibt keine explizite Wahlempfehlung ab. Erstmals wurde der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2002 eingesetzt. Seitdem wurde er im Vorfeld von Bundestags-, Landtags- oder Europawahlen über 82 Millionen Mal benutzt.

Wie funktioniert der Wahl-O-Mat?

Insgesamt gibt es 38 Thesen, zu denen Nutzer folgende Antwortmöglichkeiten haben:

„Stimme zu“ „Stimme nicht zu“ „neutral“ „These überspringen“

Die zugelassenen Parteien können auf die gleiche Weise wie die Nutzer antworten. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, alle Antworten abzugleichen, um Übereinstimmungen und Abweichungen mit der eigenen Meinung zu finden. Nach Beantwortung der 38 Thesen wird errechnet, wie hoch der Grad der Übereinstimmung Ihrer Antworten mit denen der einzelnen Parteien ist.

Einzelne Thesen können besonders gewichtet werden und zählen bei der Wertung doppelt. Möchten Sie mehr über die einzelnen Fragen oder eine bestimmte Partei und deren Wahlprogramm erfahren, dann können Sie über den Wahl-O-Mat umfassende weitere Informationen abrufen

Wer entwickelt den Wahl-O-Mat?

Die Fragen des Wahl-O-Mat werden in der Regel von einer Jugendredaktion bestehend aus Jung- und Erstwählerinnen und -wählern in einem mehrtägigen Workshop zusammengestellt. Wie bei anderen Wahlen auch werden sie dabei von einem Experten-Team aus Wissenschaftlern, Statistikern und Pädagogen unterstützt.

Die Redaktion beschäftigt sich in mehreren Arbeitsgruppen mit den für die jeweilige Wahl relevanten Themen und erarbeitet 80 bis 100 Thesen, die den Parteien zur Beantwortung zugespielt werden. Dafür haben diese in der Regel zwei bis drei Wochen Zeit.

Anschließend werden die Antworten der Parteien auf inhaltliche Übereinstimmung zu den Thesen überprüft – bei Unstimmigkeiten werden die Parteien um Überarbeitung ihrer Positionierung gebeten. Dabei haben die Parteien immer die letzte Entscheidung darüber, welche Antwort im Wahl-O-Mat erscheint.

Im letzten Schritt der Vorbereitung wählt die Redaktion 38 Thesen aus, die in dem jeweiligen Wahl-O-Mat vertreten sein werden. Laut bpb sind die entscheidenden Kriterien hierfür Thesen, die

wichtige Themen der Wahl aufgreifen, kontrovers beantwortet wurden, eine Unterscheidbarkeit der Parteien gewährleisten und ein breites Themenspektrum abdecken.

Jeder Wahl-O-Mat wird im Vorfeld getestet und etwa zwei bis vier Wochen vor der jeweiligen Wahl online gestellt.

Das RedaktionsNetzwerk Deutschland ist Medienpartner des Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und der Landeszentrale für politische Bildung Rheinlandpfalz.

RND/pf