RND-Korrespondenten Steven Geyer, Eva Quadbeck und Andreas Niesmann. Quelle: RND Montage

Polittalk ohne Floskeln: Neuer Podcast „Geyer & Niesmann“ startet auf RND.de

Noch 30 Wochen bis zur Bundestagswahl: Im politischen Betrieb steigt die Temperatur. Warum hat CDU-Chef Laschet den Vizekanzler als Apparatschik beschimpft? Und wie ist der Beziehungsstatus von Angela Merkel und Jens Spahn? Mehr zu diesen Themen gibt’s im neuen RND-Podcast „Geyer & Niesmann“.

Berlin. Fußball und Wetter – das waren mal die wichtigsten Themen des Landes. Spätestens seit Corona aber reden alle nur noch über Politik. Braucht es da wirklich auch noch einen Podcast, in dem Journalisten die Bundespolitik filetieren?

Steven Geyer und Andreas Niesmann finden: ja. Ungeschützt und ungefiltert wollen sie über die großen Themen reden, die dieses Superwahljahr mit sich bringt. Nicht alles neu erklären, sondern echte Eindrücke und Einschätzungen austauschen – so wie in der Kaffeeküche der Redaktion, bei der Zigarette zwischen zwei Terminen oder während der Mittagspause.

Politik mit alles. Und mit scharf.

Zusammen mit weiteren Auskennern aus Hauptstadtpresse und dem Politikbetrieb besprechen sie immer freitags, was hinter den Schlagzeilen über Wahlkampf, Parteienstreit und Politpeinlichkeiten steckt. „Unverkrampft, ohne Floskeln, mit alles und mit scharf“, verspricht der Beipackzettel bei Spotify, iTunes, Get-Podcast.de - und überall sonst, wo es Podcasts gibt.

Als stellvertretender Leiter des RND-Hauptstadtbüros pflügt sich Steven Geyer, 44, Woche für Woche durch die Niederungen und Höhen der Politik – und ist es gewohnt, den Korrespondenten klare Einschätzungen und pikante Interna aus dem Berliner Betrieb zu entlocken.

Andreas Niesmann, 38, beobachtet und beschreibt die Bundespolitik seit vielen Jahren, zurzeit ist er als SPD-Watcher nah dran am Bundeskabinett und an den Machern und Macken der Großen Koalition.

Premierengast ist RND-Vizechefin Eva Quadbeck

In der ersten Folge ist Eva Quadbeck zu Gast, die Vize-Chefredakteurin des RND und Leiterin des Hauptstadtbüros. Themen sind das deutsche Impfversagen, die Karrierepläne von Jens Spahn, der Beziehungsstatus des Gesundheitsministers zur Bundeskanzlerin und die Frage, warum Armin Laschet halb Ostdeutschland abtelefoniert hat.

So erzählt Niesmann darüber, wie sauer die Sozialdemokraten waren, als CDU-Chef Laschet ihren Kanzlerkandidaten, Olaf Scholz, im Streit über eine wirtschaftspolitische Personalie als „Apparatschik“ bezeichnet hat. Und Quadbeck verrät, welchen Eindruck CSU-Chef Markus Söder auf sie gemacht hat, als sie mit ihm nach ihrem Interview in dieser Woche über seine Kanzlerambitionen sprach.

In diesem Sinne wollen Geyer und Niesmann nun einmal die Woche nachlegen: Immer freitags erscheint die neue Episode überall da, wo es Podcasts gibt – und natürlich auch direkt hier auf RND.de.

Von Steven Geyer, Andreas Niesmann/RND