Der Gouverneur des US-Staates New York, Andrew Cuomo. Quelle: imago images/Pacific Press Agency

New Yorks Gouverneur Cuomo räumt „unsensibles“ Verhalten ein und will kooperieren

Albany. Der Gouverneur des US-Staates New York, Andrew Cuomo, will nach Vorwürfen sexueller Belästigung mit Ermittlern kooperieren. Er erkenne an, dass „unsensibles“ Verhalten als unerwünschter Flirtversuch interpretiert worden sei und werde bei Ermittlungen kooperieren, erklärte Cuomo am Sonntag (Ortszeit). Zuvor war Cuomo nach den Vorwürfen ehemaliger Mitarbeiterinnen zunehmend in Bedrängnis geraten.

Die New Yorker Justizministerin Letitia James hatte Cuomo am Sonntag aufgefordert, ihr die Befugnis zu geben, die Vorwürfe zu untersuchen. Zwei vorherige Vorschläge des Gouverneurs zu Ermittlungen hatte James davor abgelehnt. Zahlreiche Demokraten wandten sich daraufhin vom einst als Held der ersten Corona-Welle gefeierten Cuomo ab.

Justizministerin will Vorwürfe gegen Cuomo untersuchen

Cuomo hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe zweier Frauen am Samstagabend zunächst angeboten, dass ein pensionierter ehemaliger Bundesrichter sein Verhalten am Arbeitsplatz prüfen könne. Am Sonntagmorgen kam der nächste Vorschlag, in dem er James und die oberste Berufungsrichterin von New York, Janet DiFiore, bat, gemeinsam einen Anwalt oder eine Anwältin zu benennen, um die Fälle zu untersuchen.

Doch beides ging James nicht weit genug. Sie als Justizministerin und Generalstaatsanwältin habe nach einer Beauftragung durch den Gouverneur die Vollmacht, diese Sachverhalte zu untersuchen und wolle diese auch nutzen, sagte sie. Cuomo hatte zunächst nicht reagiert.

Weiße Hauses: Vorwürfen muss von unabhängiger Seite nachgegangen werden

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, erklärte, den Vorwürfen müsse von unabhängiger Seite nachgegangen werden. Das sei etwas, das auch US-Präsident Joe Biden unterstütze.

Ein Sprecher des demokratischen Senats-Mehrheitsführers Chuck Schumer, der Senator des US-Staats New York ist, erklärte, Schumer sei schon lange der Auffassung, dass sexuelle Belästigung niemals akzeptabel sei und nicht toleriert werden dürfe, und dass Vorwürfe gründlich und unabhängig untersucht werden müssten.

Forderungen nach einer Untersuchung von Cuomos Verhalten am Arbeitsplatz wurden lauter, nachdem eine zweite ehemalige Mitarbeiterin am Samstag mit Vorwürfen sexueller Belästigung gegen ihn an die Öffentlichkeit gegangen war.

RND/AP