Anzeige
Ein Schild weist auf ein Corona-Impfzentrum hin. Quelle: Federico Gambarini/dpa

RND-Umfrage in den Ländern: Warum so manches Impfzentrum über Ostern schließt

Berlin. Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigen in Deutschland wieder stark an. Experten drängen daher darauf, nun möglichst rasch durchzuimpfen. Doch über Ostern ist so manches Impfzentrum in der Bundesrepublik geschlossen. Das hat eine Umfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) in den Bundesländern ergeben.

„Wir fahren weiterhin nicht unter Volllast“, sagte ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums am Dienstag. Daher sei es den Impfzentren im Bundesland überlassen, ob sie das vorhandene Impfstoffkontingent schon vor Ostern verimpfen und über die Feiertage schließen oder über Ostern weiterimpfen. So sieht es auch in Baden-Württemberg aus.

Uneingeschränkter Impfbetrieb nur in acht Bundesländern

Auch aus anderen Bundesländern kommen ähnliche Nachrichten. In acht Bundesländern läuft der Impfbetrieb auch über die Feiertage uneingeschränkt weiter: In Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und im Saarland soll auch über Ostern gegen Corona geimpft werden. Letzteres Bundesland prüft derzeit, ob es auch am Sonntag öffnen werde. Bisher ruhte hier sonntags der Betrieb.

Impfstoffmangel verhindert Durchimpfen

In den anderen Bundesländern kommt es Ostern zumindest zum Teil zu einer Impfpause. In Brandenburg sind alle elf Impfzentren an den Osterfeiertagen zu. Die Thüringer Impfstellen sind Ostersonntag geschlossen – „und das mangels Impfstoff“, teilte eine Sprecherin des Thüringer Gesundheitsministeriums mit.

Am Karsamstag werden dort lediglich Zweitimpfungen vorgenommen. Ähnlich ist es offenbar auch in Mecklenburg-Vorpommern: Man habe die gesamten Impfstoffdosen verimpft, daher schließe man über Ostern, heißt es etwa aus dem Impfzentrum in Schwerin, in Greifswald dagegen läuft der Impfbetrieb weiter.

In Niedersachsen, in dessen Impfzentren während der vergangenen Woche rund 31.000 Impfdosen pro Tag verimpft wurden, hat es das Sozialministerium den Zentren freigestellt, ob sie über die Feiertage öffnen. Eine Nachfrage bei elf Zentren ergab, dass acht von ihnen unfreiwillig geschlossen bleiben.

„Ohne Impfstoff führt das zu nichts“, sagt ein Sprecher des niedersächsischen Heidekreises trocken. „Sollten Sie in der Lage sein, uns zusätzlichen Impfstoff zu organisieren, impfen wir auch gern über Ostern!“, teilt die Sprecherin eines niedersächsischen Landrates mit.

Das gleiche Bild zeichnet sich in Sachsen-Anhalt ab. Je nach Verfügbarkeit der Impfdosen haben die Impfzentren der verschiedenen Landkreise und Städte geöffnet. Nicht geimpft wird nach derzeitigem Stand über Ostern in der Landeshauptstadt Magdeburg und in den Kreisen Dessau-Roßlau und Jerichower Land. Im Kreis Börde hängt es von einer Lieferung an neuen Impfdosen am Donnerstag ab.

Bremen impft über Ostern, Bremerhaven nicht

Während in Bremen die Impfungen auch über Ostern weiterlaufen, bleiben die Impfzentren im zugehörigen Bremerhaven zwei Tage dicht. Dort gilt seit Montag eine Ausgangssperre. „Es bleibt und ist ein Skandal, dass wir bis heute nicht genügend Impfstoff haben. Unter anderem werden dadurch unsere Grundrechte länger als nötig erheblich eingeschränkt. Dies haben die Bundesregierung und die Europaverantwortlichen zu vertreten“, sagte Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz.

15,9 Millionen Dosen Impfstoff hat Deutschland bisher geliefert bekommen. Rund 13,2 Millionen Impfdosen davon wurden bereits verimpft (Stand: 29. März). Demnach müssen 2,7 Millionen Impfdosen derzeit noch in deutschen Impflagern liegen. Warum dennoch in vielen Impfzentren der Impfstoff fehlt, ist unklar.

Viele Bundesländer hatten zunächst Impfstoffdosen für Zweitimpfungen zurückgehalten, immer mehr nehmen mittlerweile davon Abstand und verimpfen alle Lieferungen. Die neue Strategie zeigt Wirkung: Vor einer Woche lagerten laut dem Bundesgesundheitsamt noch rund vier Millionen Impfdosen ungenutzt in deutschen Hallen.

Von Nadine Wolter, Lisa-Marie Pohlmann/RND