Donnerstag , 1. Dezember 2022
Anzeige
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un fordert seine Partei auf, "den Lebensstandard der Menschen zu verbessern - selbst in der schlimmsten Situation". Quelle: -/KCNA/dpa

Kim Jong Un kritisiert Parteigruppen: Nordkorea in „schlimmster Situation“

Seoul. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat eingeräumt, dass sein Land die bislang „schlimmste Situation“ seiner Geschichte durchmache.

„Den Lebensstandard der Menschen zu verbessern - selbst in der schlimmsten Situation, die wir mit beispiellos zahlreichen Herausforderungen bewältigen müssen - hängt von den Zellen (der kommunistischen Partei) ab, den Basisorganisationen der Partei“, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur KCNA Kim. Kim habe am Dienstag auf einer Tagung Tausender Sekretäre von Basiszellen der Partei gesprochen.

Beobachtern zufolge hat die von Pjöngjang mit der Corona-Pandemie begründete verschärfte Abschottung die Wirtschaftskrise des ohnehin isolierten Landes verschärft. Hinzu kommt die Wirkung harter US-Sanktionen.

Ungewohnte Offenheit über eigenen Misserfolg

Kim forderte laut KCNA die örtlichen Parteifunktionäre auf, die Beschlüsse des Parteitags vom Januar umzusetzen. Auf einer Konferenz einige Monate zuvor hatte Kim in ungewohnter Offenheit erklärt, dass seine Pläne zur Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklung ohne Erfolg geblieben seien.

Kim warf in seiner Rede am Dienstag aber auch den Basiszellen der Partei Mängel vor, die für eine „gesunde und nachhaltige Entwicklung“ der Partei sofort korrigiert werden müssten.

Parteizellen bestehen aus fünf bis 30 Mitgliedern und wachen über die Arbeit in Fabriken und im Alltag der Menschen. Sie gelten als eine Säule der Macht der Einheitspartei, der kommunistischen Partei der Arbeit.

RND/AP