Zahlreiche Menschen nahmen am 3. April auf dem Marienplatz an einer Demonstration der Initiative «Querdenken» teil. Quelle: Christoph Schmidt/dpa

Wie reagiert Stuttgart jetzt? Corona-Leugner melden nächste Demonstration an

Stuttgart. Gegner der Corona-Maßnahmen wollen am 17. April erneut in Stuttgart auf die Straße gehen.

Bei der Stadt sei eine entsprechende Veranstaltung angemeldet, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit. „Diese wird nun geprüft - unter Einbeziehung der Ereignisse vom vergangenen Wochenende.“

Hinter der neuen geplanten Kundgebung steht eine Initiative mit dem Namen „Es reicht uns“.

In der Landeshauptstadt hatten sich am Karsamstag rund 15.000 Menschen größtenteils ohne Masken und Mindestabstand versammelt und die Stadt in große Erklärungsnot gebracht. Es waren mehr als 1000 Polizisten im Einsatz. Sie schritten wegen der Verstöße gegen die Corona-Regeln aber kaum ein.

Stuttgarts Stadtoberhaupt Frank Nopper (CDU) hatte die Erlaubnis der Stadt für die Demonstration verteidigt. Sie war von der „Querdenken“-Bewegung angemeldet worden.

Die Veranstalter namens „Es reicht uns“ hatten zuletzt am 13. März in Stuttgart demonstriert. Damals hatte die Polizei die Teilnehmer aufgefordert, die Auflagen einzuhalten. Daraufhin löste der Anmelder die Veranstaltung auf, wie die „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ berichteten.

Er habe das nicht mit der mangelnden Einsicht der Teilnehmenden begründet, Masken zu tragen und Abstand zu halten, sondern mit dem schlechten Wetter. Die Menge trennte sich dann und zog in Grüppchen in die Innenstadt.

RND/cle/dpa