Dienstag , 21. September 2021
Ein Bild von Philipp Amthor (CDU) sorgt auf Twitter für Furore. Quelle: imago images/Jens Schicke

CDU-Politiker Amthor posiert auf Foto mit mutmaßlichem Neonazi – und erklärt sich danach auf Instagram

Boock. Ein gemeinsames Foto mit zwei Männern hat den CDU-Bundestags­abgeordneten Philipp Amthor in Erklärungsnot gebracht. Das im Internet verbreitete Bild zeigt Amthor auf einem Pferdefestival zwischen zwei Männern, von denen einer ein T‑Shirt trägt, auf dem er sich mit der verurteilten und inhaftierten Holocaust­leugnerin Ursula Haverbeck solidarisiert.

Mit einem breiten Grinsen ist Amthor in der Mitte des Bildes zu sehen. Er war zu Besuch auf dem Reitturnier in Mecklenburg-Vorpommern. Der Tweet wurde binnen vier Stunden bereits mehr als 1000-mal retweetet. Der „Tagesspiegel“ berichtete zuerst davon.

Vor allem die Aufschrift des Mannes links neben Amthor sorgt für Aufregung: „Solidarität mit Ursula Haverbeck“ – einer über 90-jährigen Holocaust­leugnerin. In dem Bericht des „Tagesspiegels“ heißt es zudem, die beiden Männer seien der rechtsextremen Szene Mecklenburg-Vorpommerns zuzuordnen.

Amthor beschwert sich über „unsachlichen Wahlkampf“

Der CDU-Politiker äußerte sich zu der Debatte auf Instagram: „Bei solchen öffentlichen Auftritten kommt es ganz regelmäßig vor, dass ich von Bürgern nach Fotos gefragt werde. (…) Hätte ich die T‑Shirt-Aufschrift bemerkt, hätte ich das Foto natürlich nicht gemacht.“

Darüber hinaus beschwert sich Amthor, dass die Verbreitung des Bildes ein „Zeichen völlig unsachlichen Wahlkampfes“ sei, in dem er in ein solches Licht gerückt werden solle. „Es ist jedenfalls allseits bekannt, dass ich in Berlin wehrhaft gegen die Gegner unseres Rechtsstaates kämpfe.“

Wie die Antifa Bochum außerdem über Twitter mitteilte, ist die Quelle des Bildes der „Instagram-Account des Neonazis Thimo Hopfinger“. Ob das Foto manipuliert wurde, ließ sich für dpa zunächst nicht zweifelsfrei klären.

RND/dpa/lr