Am Montagabend traf Wladimir Putin noch Syriens Präsident Bashar al-Assad (links) - am Dienstag begab es sich in Selbstisolation, weil es in seinem Umfeld mehrere Corona-Fälle gegeben hatte. Quelle: imago images/ITAR-TASS

Nach Corona-Kontakten: Putin geht in Selbstisolation

Moskau. Wegen mehrerer Corona-Fälle in seinem engen Umfeld hat sich der russische Präsident Wladimir Putin nach Kreml-Angaben in Selbstisolation begeben. Auf die Frage, ob Putin negativ auf das Coronavirus getestet worden sei, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag: „Natürlich, ja.“

Putin ist vollständig mit dem russischen Vakzin Sputnik V geimpft; die zweite Dosis erhielt er im April.

Am Montag nahm Putin an mehreren öffentlichen Veranstaltungen teil. Er traf russische Teilnehmer der Paralympics, wohnte einem Militärmanöver bei und traf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Putin will wie gewohnt weiterarbeiten

Wie lange Putin in Selbstisolation bleibe, sagte Peskow nicht. Der Präsident werde wie gewohnt weiterarbeiten, sagte er. Putin sei „absolut gesund“. Welche Personen aus Putins Umfeld infiziert sind, sagte Peskow nicht.

RND/AP