Anzeige
Bill Clinton, ehemaliger US-Präsident (Archivbild) Quelle: imago images/Future Image

Harnwegsinfektion: Clinton aus Krankenhaus entlassen

Orange. Nach mehrtägiger Behandlung wegen einer urologischen Infektion ist der frühere US-Präsident Bill Clinton am Sonntag aus einem Krankenhaus in Kalifornien entlassen worden. Am Arm seiner Frau Hillary verließ der 75-Jährige am Morgen das Irvine Medical Center in Orange. Er werde den Genesungsprozess zu Hause in New York fortsetzen, erklärte ein Sprecher.

Clinton war am Dienstag in der Klinik aufgenommen worden. In Jeans und Sportjacke sowie mit Mund-Nasen-Maske verließ er am Sonntag das Medical Center und gab Ärzten und Pflegepersonal, die auf dem Bürgersteig warteten, die Hand. Auf die Frage von Reportern, wie er sich fühle, zeigte er mit dem Daumen nach oben.

Clintons Sprecher Angel Ureña hatte am Samstag gesagt, der Ex-Präsident werde intravenös mit Antibiotika behandelt. Seine Genesung habe gute Fortschritte gemacht. In der Klinik erhielt Clinton Besuch von seiner Frau Hillary und seiner Tochter Chelsea. Präsident Joe Biden sagte am Freitagabend, er habe mit Bill Clinton gesprochen. „Es geht ihm gut“, sagte Biden.

Clinton regierte von 1993 bis 2001 als 42. Präsident der USA. Nach Ende seiner Amtszeit hatte er vor allem mit Herzproblemen zu kämpfen. 2004 erhielt er vier Bypässe, 2010 wurden ihm zwei Stents in ein Herzkranzgefäß eingesetzt. 2005 musste er an der Lunge operiert werden. Clinton ernährt sich inzwischen weitgehend vegan, er hat abgenommen und ist Berichten zufolge bei besserer Gesundheit als früher. Der Politik-Veteran hat sich immer wieder in Wahlkämpfen der Demokraten engagiert, insbesondere für seine Frau Hillary.

RND/AP