Anzeige
Eine chinesische Nationalflagge weht in Peking. (Symbolbild) China hat nach eigenen Angaben ein neues Raumschiff mit wiederverwendbarer Technologie getestet. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa

„Es war ein Raumschiff, keine Rakete“: China dementiert Berichte über Hyperschallwaffe

Peking/Washington. China hat nach eigenen Angaben ein neues Raumschiff mit wiederverwendbarer Technologie getestet. Auf Journalistenfragen nach einem Bericht der „Financial Times“ über einen angeblichen Versuch mit einer atomwaffenfähigen Hyperschallrakete im August sagte der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, am Montag in Peking: „Es war ein Raumschiff, keine Rakete.“

Er sprach von einem „Routinetest“. Es sei darum gegangen, Technologie erneut zu benutzen. Das sei in der Raumfahrt wichtig, um Kosten zu reduzieren. „Viele andere Länder und Unternehmen nehmen ähnliche Tests vor.“ Überreste des Raumschiffes seien ins Ostchinesische Meer gefallen. Weitere Details nannte der Sprecher nicht.

US-Abgeordneter: „Dieser Test sollte als Aufruf zum Handeln dienen“

Ein Abgeordneter im US-Kongress hat den Bericht über einen chinesischen Test einer nuklearfähigen Hyperschallrakete als Weckruf gewertet.

„Dieser Test sollte als Aufruf zum Handeln dienen“, teilte der Republikaner Mike Gallagher am Sonntag (Ortszeit) mit. „Wenn wir an unserem derzeitigen untätigen Kurs festhalten, (...) werden wir den Neuen Kalten Krieg mit dem kommunistischen China innerhalb dieses Jahrzehnts verlieren.“

Wie die „Financial Times“ unter Berufung auf fünf anonyme Quellen am Samstag berichtete, soll Peking im August eine atomwaffenfähige Hyperschallrakete getestet haben. Sie sei bei niedriger Umlaufbahn einmal um den Globus gekreist, ehe sie das anvisierte Ziel um etwa 15 Kilometer verfehlt habe.

Hyperschallwaffen sind besonders schwer abzufangen

Der Test soll dem Bericht zufolge belegen, dass Chinas Militär mit seinem Hyperschallwaffenprogramm bereits weit fortgeschrittener ist, als US-Geheindienste bisher angenommen hatten. Hyperschallwaffen sind besonders schwer abzufangen, da sie mehr als die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen können.

Nach Einschätzung Gallaghers verfügt China zunehmend über Fähigkeiten, die Raketenabwehr der USA zu untergraben und gar mit Atomschlägen zu bedrohen. Der Republikaner vertritt den US-Bundesstaat Wisconsin im Repräsentantenhaus und sitzt dort im wichtigen Ausschuss zu den US-Streitkräften.

Derzeit arbeiten sowohl die Vereinigten Staaten als auch Russland an Hyperschallraketen. Auch Nordkorea hat im September nach eigenem Bekunden eine Hyperschallrakete getestet. Das chinesische Verteidigungsministerium in Peking äußerte sich zu dem Medienbericht zunächst nicht.

RND/dpa