Anzeige
Micheal Martin, Premierminister von Irland, spricht bei einer Veranstaltung der irischen Regierung. (Archivbild) Quelle: Julien Behal Photography/PA Medi

„Verrat an Opfern aller Gewalt“: Irlands Premier kritisiert Amnestie-Pläne für Nordirland-Konflikt

Dublin. Der irische Premierminister Micheál Martin hat die Amnestie-Pläne der britischen Regierung für Soldaten und ehemalige Paramilitärs im Nordirland-Konflikt kritisiert.

Britische Soldaten, die beispielsweise in die Tötung von Zivilisten beim Bloody-Sunday-Massaker 1972 verwickelt waren, müssten zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Martin am Mittwoch im irischen Parlament in Dublin. „Das wäre komplett inakzeptabel, es wäre ein Verrat an den Opfern aller Gewalt“, sagte Martin weiter. Die Regierung in London habe die Aufarbeitung der Gewalt in Nordirland schon viel zu lange verschleppt.

Das Bloody-Sunday-Massaker in der nordirischen Stadt Derry, die offiziell Londonderry genannt wird, jährt sich am 30. Januar zum 50. Mal. Britische Soldaten eröffneten damals während eines weitgehend friedlichen Protestmarschs das Feuer auf Demonstranten. 13 Menschen starben dabei, 15 wurden verletzt. Obwohl die britische Regierung 2010 nach Veröffentlichung eines Untersuchungsberichts anerkannte, dass die Tötungen ungerechtfertigt waren, musste sich bis heute niemand vor Gericht dafür verantworten.

Bisher keine Verurteilungen – aber London will juristische Aufarbeitung beenden

Nun will London einen Strich unter die juristische Aufarbeitung ziehen. Die im vergangenen Jahr vorgestellten Pläne sehen ein Verbot für weitere Verfahren im Zusammenhang mit der Gewalt während Konflikts vor. Sie werden jedoch von allen Seiten in der ehemaligen Bürgerkriegsregion abgelehnt.

Nordirland ist Teil des Vereinigten Königreichs. Die Gesellschaft dort ist aber tief gespalten in Protestanten, die sich als Briten verstehen und Katholiken, die sich als Iren definieren und eine Vereinigung des Landesteils mit der Republik Irland fordern. Drei Jahrzehnte lang lieferten sich militante Gruppen auf beiden Seiten sowie Polizei und das britische Militär einen erbitterten Bürgerkrieg mit Tausenden Toten, der erst 1998 endete. Unter anderem wegen des Brexits wuchsen die Spannungen dort zuletzt wieder.

RND/dpa