Anzeige
UN-Generalsekretär Antonio Guterres (Archivbild) Quelle: imago images/Xinhua

„Überall gegen Hass und Fanatismus aufstehen“: Guterres verurteilt erstarkenden Antisemitismus

New York. UN-Generalsekretär António Guterres hat das globale Wiedererstarken des Antisemitismus beklagt. Menschen auf der ganzen Welt müssten „überall gegen Hass und Fanatismus aufstehen“, mahnte Guterres.

Anlass war ein Gottesdienst in der Park East Synagoge anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, der an diesem Donnerstag begangen wird. Mit Erschrecken habe er kürzlich erfahren, dass nur knapp die Hälfte der Erwachsenen weltweit von der Schoah gehört habe.

Der Mangel an Wissen in der jüngeren Generation „ist noch schlimmer“, sagte Guterres bei der Veranstaltung am Dienstag. „Unsere Reaktion auf Ignoranz muss Bildung sein. Regierungen an jedem Ort haben die Verantwortung, über die Schrecken des Holocausts zu lehren.“

Sechs Millionen Juden in Europa ermordet

Per Resolution erklärte die UN-Vollversammlung 2005 den 27. Januar zum internationalen Holocaust-Gedenktag. An jenem Tag im Jahr 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee Überlebende des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz in Polen.

Allein dort ermordeten die Nazis mehr als eine Million Menschen, vor allem Juden. In ganz Europa brachten sie während des Holocaust rund sechs Millionen Juden um.

RND/AP