Anzeige
Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer gab am Mittwoch das Ende des Lockdowns für Ungimpfte bekannt. Quelle: imago images/photonews.at

Ab Montag: Österreich beendet Lockdown für Ungeimpfte

Wien/Hannover. In Österreich endet am kommenden Montag der Lockdown für Ungeimpfte. Das gab Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) am Mittwoch in Wien bekannt. Die Lage in den Krankenhäusern sei trotz steigender Infektions­zahlen ruhig. „Der Lockdown für Ungeimpfte ist eine der strengsten Maßnahmen, die man setzen kann. Die Situation in den Spitälern erlaubt es uns, diesen nun zu beenden“, sagte er.

Die 2G-Regel soll aber weiterhin in weiten Teilen des öffentlichen Lebens erhalten bleiben. Ungeimpfte dürfen damit zum Beispiel weiter nur in Geschäften des täglichen Bedarfs einkaufen gehen.

Für Ungeimpfte in Österreich besteht seit dem 15. November ein harter Lockdown. Seither dürfen Menschen ohne Corona-Immunisierung ihr Zuhause nur für den Weg zur Arbeit, zur Erledigung von Einkäufen des täglichen Bedarfs oder zur Erholung verlassen.

FFP2-Maskenpflicht bleibt bestehen

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) betonte in diesem Zuge, die getroffenen Restriktionen über Weihnachten und Silvester hätten gewirkt. Auch wenn der Lockdown für Ungeimpfte endet, würden Abstandsregeln und die FFP2-Maskenpflicht weiter bestehen bleiben.

Bei Twitter kündigte Mückstein zudem an, dass Auffrischungs­impfungen künftig schon drei Monate nach der Zweitimpfung möglich sein sollen.

Gesundheitsminister erwartet Omikron-Höhepunkt in zwei Wochen

Nehammer bat die Bürgerinnen und Bürger um Geduld in der aktuellen Phase. Es müsse weiter beobachtet werden, welche Auswirkungen die Omikron-Welle haben werde, speziell in den Kranken­häusern und in der kritischen Infrastruktur. Sollte die Lage aber weiter stabil bleiben, könnten weitere Lockerungen folgen.

Laut Experten sei in den kommenden zwei Wochen mit bis zu 40.000 Neuinfektionen pro Tag zu rechnen, so Nehammer. Mückstein erwartet den Höhepunkt der Omikron-Welle in 14 Tagen. Bereits am Mittwoch sei die Zahl der Neuinfektionen auf einen Rekordwert von mehr als 30.000 Fällen gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich liegt aktuell bei über 2000.

RND/jst