Anzeige
Israelische Polizisten stoßen mit palästinensischen Trauernden, die den Sarg der getöteten Al-Dschasira-Reporterin Abu Akle tragen, zusammen. Während der Prozession ihrer Beerdigung ist es in Jerusalem zu Konfrontationen gekommen. Quelle: Maya Levin/AP/dpa

Israel kündigt nach Gewaltausbruch bei Beerdigung von Journalistin Untersuchung an

Tel Aviv. Nach der von Gewalt überschatteten Beerdigung einer getöteten Reporterin in Jerusalem hat die israelische Polizei eine Untersuchung angekündigt. Auf Videos war zu sehen, wie Sicherheitskräfte gegen Trauergäste und die Träger des Sarges mit Schlagstöcken vorgingen. Die Bilder lösten international Bestürzung aus. Die Polizei werde Lehren aus dem Vorfall ziehen, hieß es am Samstag in einer Mitteilung. Hunderte gewalttätige Teilnehmer hätten versucht, die Zeremonie zu sabotieren und Polizisten Schaden zuzufügen.

Die Journalistin Schirin Abu Akle des TV-Senders Al-Dschasira war am Mittwoch während eines israelischen Militäreinsatzes im besetzten Westjordanland durch Schüsse getötet worden. Laut Armee gab es ein heftiges Feuergefecht mit Dutzenden militanten Palästinensern während einer Razzia in Dschenin.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas warf der israelischen Armee eine vorsätzliche Tötung der in der arabischen Welt bekannten 51-Jährigen vor. Am Freitag erklärte die palästinensische Generalstaatsanwaltschaft, allein israelische Truppen hätten in dem Moment geschossen, in dem die Journalistin getroffen worden sei. Israels Armee veröffentlichte dagegen Zwischenergebnisse ihrer Untersuchung, wonach es derzeit nicht möglich sei, „eindeutig“ zu sagen, von wo der tödliche Schuss kam.

Polizisten gaben offenbar keine Vorwarnung

Ein dpa-Reporter berichtete über die Beerdigung am Freitag, dass es keine Vorwarnung gegeben habe, bevor die Polizisten die Trauergäste und Sargträger zurückgedrängt und dann mit Schlagstöcken attackiert hätten. Die Trauergäste hätten anschließend leere Flaschen geworfen, die Polizei habe wiederum mit Blendgranaten reagiert. Die Polizei hatte am Freitag mitgeteilte, Teilnehmer der Prozession zur Beerdigung hätten Steine auf Polizisten geworfen.

Der Vorfall geschah, als mehrere Personen den Sarg der getöteten Journalistin auf ihren Schultern aus dem Krankenhaus trugen. Anschließend machte sich die Prozession auf den Weg zum Friedhof. Der Sarg wurde stattdessen in einem Auto gefahren. Zu der Beerdigung auf einem christlich-orthodoxen Friedhof neben der Altstadt kamen Tausende Menschen.

Der palästinensische Rettungsdienst sprach anschließend von 33 Verletzten. Die israelische Polizei meldete sechs Personen, die festgenommen worden waren.

RND/dpa