Anzeige
Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebundes (Archivbild) Quelle: imago images/photothek

Weltärztechef Montgomery will Anti-Corona-Plan: „Wir sind noch nicht durch mit der Corona-Pandemie“

Osnabrück. Angesichts der Diskussion über eine mögliche neue Corona-Welle im Herbst hat Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery einen Anti-Corona-Plan gefordert. Im angepassten Infektionsschutzgesetz müsse „auch die Möglichkeit zu einem Lockdown verankert werden.“

Das sagte der Vorsitzende des Weltärztebundes der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Es wäre fahrlässig, diese Instrumente nicht in den Werkzeugkasten zu legen, auch wenn wir alles unternehmen müssen, damit wir es nie wieder rausholen brauchen.“

Maskenpflicht und Abstandsregeln

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) müsse das Infektionsschutzgesetz anpassen, damit bundesweit einheitliche Maßnahmen eingeführt werden könnten, „wenn die Lage ernst wird“, forderte der Mediziner. Weitere Instrumente umfassten die Pflicht zum Maskentragen im öffentlichen Raum bis zu Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen.

In weiten Teilen der Welt stiegen die Corona-Zahlen wieder, warnte Montgomery. Dies werde auch in Deutschland passieren, wenn es kälter und nasser werde und sich das Leben mehr in die Innenräume verlagere. Zwar seien im Vergleich zu den vergangenen Jahren viele Menschen geimpft oder genesen, aber: „Wir sind noch nicht durch mit der Corona-Pandemie.“

RND/epd