Anzeige
Auf diesem von der offiziellen Website des iranischen Präsidialamtes veröffentlichten Foto begrüßt Ebrahim Raisi (r), Präsident vom Iran, den russischen Außenminister Sergej Lawrow zu Beginn ihres Treffens im Präsidialamt. Quelle: Uncredited/Office of the Iranian

Iran lobt Russland für Rolle bei Atomverhandlungen: „positiv und konstruktiv“

Teheran. Moskau werde sich bemühen, dass der 2015 vereinbarte Atomvertrag „ohne Ausnahmen oder Ergänzungen in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt wird“, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag in Teheran der russischen Staatsagentur Tass zufolge. Zudem müssten alle Sanktionen, die diesem Abkommen widersprechen, aufgehoben werden.

Die Verhandlungen zwischen dem Iran und den Vertragspartnern - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und USA - stocken seit März. Hintergrund sollen in erster Linie Differenzen zwischen der Führung in Teheran und der US-Regierung über den Status der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) sein. In den USA stehen diese seit einigen Jahren auf der Liste von Terrororganisationen.

Irans Außenminister Hussein Amirabdollahian lobte bei seinem Treffen mit Lawrow Russlands Rolle bei den Verhandlungen als „positiv und konstruktiv“: „Wir danken Russland für seine Unterstützung der iranischen Standpunkte in den Atomverhandlungen, die wir in naher Zukunft auch unbedingt fortsetzen wollen.“

Es ist eine der wenigen Auslandsbesuche Lawrows gewesen, der vor dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine viele Reisen ins Ausland unternommen hatten. Die Gespräche in Teheran fielen zusammen mit einem Gipfeltreffen der Europäischen Union in Brüssel, wo darüber entschieden wird, ob die Ukraine den Status eines EU-Beitrittskandidaten bekommt.

RND/dpa