Anzeige
Ein Mähdrescher erntet Getreide auf einem Feld in der Region Odessa im Süden der Ukraine. Millionen Tonnen Getreide werden in der Ukraine seit Wochen von Russland blockiert, in Afrika drohen Hungersnöte. Quelle: -/Ukrinform/dpa

Getreideexporte aus der Ukraine: London bietet Expertise für Schutz von Häfen und Schiffen an

Ankara. Außenministerin Liz Truss hat der Ukraine am Donnerstag britische Expertise für den Schutz ihrer Häfen und Schiffe für den Export von ukrainischem Getreide angeboten. „Es ist dringend erforderlich, dass innerhalb des nächsten Monats vor der neuen Ernte Maßnahmen ergriffen werden, und wir sind entschlossen, mit unseren Verbündeten zusammenzuarbeiten, um dies zu erreichen“, sagte die Außenministerin Liz Truss in einer Pressekonferenz mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu während eines Besuchs in Ankara.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Die Ukraine war vor dem Krieg einer der weltweit größten Exporteure von Weizen, Mais und Sonnenblumenöl. Der russische Angriffskrieg und eine Blockade der ukrainischen Häfen haben den Export dieser Güter jedoch weitgehend eingefroren. Millionen Tonnen Getreide hängen in Silos fest, was Lebensmittellieferungen an viele Entwicklungsländer, insbesondere in Afrika, bedroht.

Die Türkei möchte die Vereinten Nationen, Russland und die Ukraine versammeln, um einen UN-Plan zu organisieren, der die sichere Auslieferung landwirtschaftlicher Produkte aus ukrainischen Häfen ermöglicht. Cavusoglu sagte, eine mögliche Einigung könne zur Einrichtung einer „sicheren Zone“ direkt außerhalb der ukrainischen Hoheitsgewässer führen.

RND/AP