In NRW soll die Maskenpflicht an weiterführenden Schulen erstmal bis Ende August gelten. Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/d

Maskenpflicht an NRW-Schulen: Bei groben Verstößen droht Schulverweis

Von einem Tag auf den anderen gibt NRW die strengsten Regeln in der Maskenpflicht an Schulen vor. Schüler an weiterführenden und berufsbildenden Schulen müssen die Maske auch im Unterricht tragen. Schulministerin Yvonne Gebauer geht noch weiter: Wer sich konstant nicht an die Regeln hält, dem könne auch ein Schulverweis drohen.

Düsseldorf. Wenn Schüler in NRW dauerhaft gegen die neue Maskenpflicht verstoßen, können sie auch von der Schule verwiesen werden. Darauf hat die nordrhein-westfälische Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) in einem WDR2-Interview hingewiesen.

Gebauer sagte dem Sender: “Wenn sich Schülerinnen und Schüler konstant nicht – weder im Unterricht noch auf den anderen Flächen – daran halten, kann das auch mit einem Verweis von der Schule beziehungsweise einem vorübergehenden einhergehen.”

NRW hat nun die strengsten Regeln

Am Montag hatte Gebauer eine weitgehende Maskenpflicht zunächst bis zum 31. August angekündigt. An allen weiterführenden und berufsbildenden Schulen soll sie sowohl im Gebäude als auch im Unterricht gelten. Damit gibt das Bundesland in diesem Bereich nun die strengsten Regeln vor.

Gebauer verwies darauf, dass die Maske aus “pädagogisch sinnvollen Gründen” auch zwischendurch abgenommen werden könne. Auch aus medizinischen Gründen. So sei ihr bewusst, dass ein Mund-Nasen-Schutz bei heißem Wetter eine besondere Beeinträchtigung sei. Gebauer verteidigte die Maskenpflicht dennoch: Das derzeitige Infektionsgeschehen in NRW mache sie alternativlos.

Niedersachsen hält Maßnahme für unverhältnismäßig

Niedersachsen hält die von Nordrhein-Westfalen eingeführte Maskenpflicht auch während des Unterrichts an weiterführenden Schulen und Berufsschulen momentan für übertrieben. Das Land starte nach den Sommerferien an den Schulen einen eingeschränkten Regelbetrieb mit möglichst festen Lerngruppen, sagte Kultusstaatssekretärin Gaby Willamowius am Dienstag in Hannover.

Angesichts der derzeit niedrigen Infektionszahlen in Niedersachsen sei das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung während der gesamten Unterrichtszeit in einer solchen Lerngruppe nicht verhältnismäßig.

RND/dpa