Donnerstag , 1. Oktober 2020
Nassif Hitti, Außenminister des Libanons, gestikuliert beim Verlassen seines Büros, nachdem er seinen Rücktritt als Außenminister angekündigt hat. Der Außenminister des Libanons hat aus Protest gegen die seiner Meinung nach schwache Leistung der Regierung seinen Rücktritt eingereicht. Quelle: Hussein Malla/AP/dpa

Libanons Außenminister tritt zurück – mitten in der Wirtschaftskrise

Der Libanon steckt mitten in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise. Jetzt ist der libanesische Außenminister Nassif Hitti zurückgetreten. Er warnt vor einem Mangel an Reformen im Land.

Beirut. Der libanesische Außenminister Nassif Hitti ist angesichts der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise im Land zurückgetreten. Er reichte seinen Rücktritt am Montag beim Ministerpräsidenten Hassan Diab ein und warnte in einer scharfzüngigen Stellungnahme, dass der Mangel an einer Vision und an einem Willen, Änderungen vorzunehmen, den Libanon in einen „gescheiterten Staat“ zu verwandeln drohe. Die Regierung habe nicht die nötigen Reformen zum Schutz des Landes umgesetzt.

Diab traf sich mit Präsident Michel Aoun. Kurz darauf ernannte er dessen Berater Charbel Wahbe zum neuen Außenminister.

Nur ein halbes Jahr im Amt

Hitti ist der erste Kabinettsminister, der angesichts der Krise zurückgetreten ist. Er kam im Januar ins Amt. Örtlichen Medienberichten zufolge war Hitti über die Kritik von Diab am französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian nach dessen Besuch in Beirut im Juli verärgert. Diab sagte, Le Drian sei nicht ausreichend über die Reformen informiert gewesen, die von der Regierung umgesetzt worden seien.

Der Rücktritt von Hitti ist ein Dämpfer für die Regierung. Diabs Regierung hatte Probleme dabei, angesichts der Finanzkrise und der Coronavirus-Pandemie Reformen durchzusetzen. Gespräche mit dem Internationlaen Währungsfonds über ein Hilfsprogramm sind gescheitert.

RND/AP